Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prickelnde letzte Runde im Amateurfußball

Hochspannung in der Schlussphase des Vorarlberger Amateurfußballs mit vielen offenen Entscheidungen.

ALLE INFOS ZUM LETZTEN SPIELTAG ALLER LIGEN AUF LÄNDLEKICKER.VOL.AT

Die Aufstockung der Vorarlbergliga von 14 auf 16 Vereinen für die nächste Meisterschaft 2016/2017 lässt die Herzen der Vereine höher schlagen, die Kassiere dürfen sich auf viele Derbys und Topduelle mit großem Zuschauerzuspruch freuen. Speziell der Abstieg von SW Bregenz wieder zurück in den Landesverband hat in diese Richtung auch was Gutes. Diese neue Konstellation bringt eine noch nie dagewesene Spannung in den letzten Spieltag im Vorarlberger Amateurfußball. Die Einführung der Relegation im Unterhaus im Vorjahr durch den heimischen Fußballverband sorgt zusätzlich für Nervenflattern bei den knapp 70 Vorarlberger Vereinen. Nach Ende der Meisterschaft 2015/2016 muss nur ein Klub fix in eine niedrigere Liga absteigen, der jeweils Zweitletzte muss „nachsitzen“ und in die Relegation (Mittwoch, Samstag, jeweils 18 Uhr)

90 Minuten entscheiden

Viele Vereine haben trotz der Überschreitung der 30-Punkte-Marke noch keinen fixen Sommerurlaub, die letzten 90 Minuten entscheiden über Ferien oder eine Woche lang zwischen Hoffen und Bangen. Viele offene Fragen werden erst am letzten Spieltag geklärt. Neun Meistertitel sind vergeben, fünfzehn Auf- bzw. 6 Absteiger stehen fest. Über zwanzig Teams müssen bis zur letzten Sekunde zittern. Ländlekicker.VOL.AT nahm die verschiedenen Ligen nochmals genau unter die Lupe.

VORARLBERGLIGA: Mit Admira (29), Egg (29), Bizau (31), Andelsbuch (31), Alberschwende (31) und Röthis (32) steht gleich ein Sextett mächtig unter Druck, Siege einzufahren. Andelsbuch ( bei Fixabsteiger Meiningen) und Röthis (in Egg) müssen sogar auswärts ran, Admira (Langenegg), Bizau (Höchst) und Alberschwende (Meister Hohenems) haben Heimrecht. Bitter wäre eine Relegation für Admira Dornbirn. Die Elf von Trainer Herwig Klocker lag sieben Spieltage im Herbstdurchgang sogar auf Platz eins, hat aber im Frühjahr nur acht Punkte geholt. Mit Egg, Bizau, Andelsbuch und Alberschwende kämpft noch ein Wälder-Quartett ums Überleben. Röthis-Interimscoach Andreas Nachbauer nimmt nach drei Erfolgen in Serie zum letzten Mal auf der Trainerbank Platz.

LANDESLIGA: Alle drei Aufsteiger mit Alleinunterhalter Lauterach, Nenzing und Kennelbach sind fixiert. Der offene Relegationsplatz für den Aufstieg in die Vorarlbergliga und die Relegation um den Absturz in die 1. Landesklasse werden noch gesucht. In beiden Fällen gibt es direkte Duelle: Schon mit einem Heimremis gegen Schwarzach hat Gaißau die große Chance in die Viertklassigkeit aufzusteigen. Gaißau liegt einen Zähler vor Schwarzach. Die Rheindelta-Mannschaft mit Erfolgscoach Ralf Grabher legt mit 27 Zählern einen golden Frühling hin, die Aufholjagd war grandios und nun höchstwahrscheinlich von Erfolg gekrönt. Vor dem Duell hat Gaißau sechs Siege in Folge zuletzt eingefahren. Schwarzach war im Vorjahr in der Relegation an VL-Klub Rankweil gescheitert. Im Kampf in einen niedrigere Spielklasse treffen im Oberlandderby Thüringen (24) und Schruns (23) aufeinander. Thüringen reicht zuhause ein Unentschieden zum Verbleib in der Landesliga. Die Montafoner mit Neocoach Mario Ledetzky brauchen einen Erfolg in Thüringen.

1.LANDESKLASSE: Zwei Aufsteiger und ein Relegationsplatz sind noch offen. Das zweitplatzierte Sulz (48), Sulzberg (47), Göfis (47) und Bezau (46) machen diese Entscheidungen unter sich aus. Besonders das Duell der Vorderländer gegen Meister Brederis birgt für Spannung und Brisanz. Immerhin würde bedeuten, wenn Sulz aufsteigt, dass in der Landesliga ab Sommer neben Feldkirch, Schlins, Koblach, Brederis und der Truppe von Spielertrainer Patrick Fleisch gleich ein Quintett aus dem Raum Feldkirch in derselben Leistungsstufe vertreten ist, dass nur ganz wenige Kilometer voneinander entfernt ist.

  1. LANDESKLASSE: Das Wälderduo Hittisau und Doren sowie mit größter Wahrscheinlichkeit Hörbranz sind die Aufsteiger. Austria Lustenau 1b steigt ab. Die zwei Relegationsplätze sind an Spannung kaum wegzudenken. Um Platz vier in der Tabelle kämpfen die Walgauklubs Ludesch (47) und Frastanz (46). Ludesch genießt gegen Aufsteiger Doren Heimrecht. Frastanz muss nach Hohenweiler. Krumbach steckt in größter Abstiegsgefahr bzw. Relegation unausweichlich, sie müssen in Egg gewinnen.
  2. LANDESKLASSE: Bürs (46) und Satteins (44)kämpfen um den Relegationsplatz für die 2. Landesklasse bzw. der Relegationsplatz für den Verbleib sind noch zu vergeben. Hier müssen noch Andelsbuch 1b, SW Bregenz 1b und Au zittern.
  3. LANDESKLASSE: Im direkten Duell zwischen den beiden Fixaufsteigern Rankweil 1b und Götzis 1b wird der Meister ermittelt. Den Rot-Weißen genügt bereits ein Punkt zum großen Triumph. Dritter Aufsteiger ist mit großer Sicherheit Schruns 1b. Sulz 1b und Vandans machen das mögliche Ticket für die 3. Landesklasse, sprich Relegationsplatz aus. Thüringen 1b und Fußach 1b ermitteln den Fixabsteiger und Relegationsplatz.
  4. LANDESKLASSE: Nenzing 1b, FC Lustenau 1b und Altenstadt 1b stehen in den drei Gruppen als neuer Champion und Fixaufsteiger fest.

Fußball, fixe Meister, Auf- und Absteiger im Unterhaus 2015/2016

Regionalliga West: Meister: WSG Wattens; Absteiger: SW Bregenz

Vorarlbergliga: Meister: World-of-Jobs VfB Hohenems; Absteiger: SK CHT Austria Meiningen;

Landesliga: Meister: FC Intemann Lauterach; Aufsteiger: FC Intemann Lauterach, Bike Puchmayr FC Kennelbach, FC Nenzing; Absteiger: Fohrenburger Rätia Bludenz;

1.Landesklasse: Meister: Metzler Werkzeuge SK Brederis; Aufsteiger: Metzler Werkzeuge SK Brederis; Absteiger: Simon Installationen FC Mäder; Relegation: FC Intemann Lauterach 1b

  1. Landesklasse: Meister:; Aufsteiger: FC Hittisau, FC Baldauf Doren, Eco Park FC Hörbranz; Absteiger: Austria Lustenau 1b;
  2. Landesklasse: Meister: Zimm FC Wolfurt 1b; Aufsteiger: Zimm FC Wolfurt 1b, Unterberger Automation FC Nüziders; Absteiger: Hella DSV 1b
  3. Landesklasse: Meister:; Aufsteiger: RW Rankweil 1b, Vollbad FC Götzis 1b, Golm FC Schruns 1b;
  4. Landesklasse/Mitte: Meister: Ender Klimatechnik TSV Altenstadt 1b
  5. Landesklasse/Oberland: Meister: FC Nenzing 1b
  6. Landesklasse/Unterland: Meister: FC Lustenau 1b

Frauen: Vorarlbergliga: Meister: Holzbau Sohm FC Alberschwende

Frauen: Landesliga: Meister: FFC fairvesta Vorderland 1c

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Prickelnde letzte Runde im Amateurfußball
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen