AA

Präsidentenwahl in Argentinien

Bei der Präsidentenwahl in Argentinien haben Ex-Präsident Carlos Menem und sein Parteirivale Néstor Kirchner am Sonntag den Einzug in die Stichwahl geschafft.

Der frühere argentinische Präsident Carlos Menem hat bei der Präsidentenwahl am Sonntag Hochrechnungen zufolge mit 24,2 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Das teilte die Zentrale Wahlkommission in Buenos Aires nach Auszählung von 33 Prozent der Stimmen mit. Der 72-jährige Peronist verpasste aber die für einen Sieg notwendige Mehrheit und muss deshalb in drei Wochen in einer Stichwahl gegen seinen parteiinternen Rivalen Nestor Kirchner antreten. Kirchner, der von Interimspräsident Eduardo Duhalde unterstützt wurde, kam auf 21,6 Prozent, wie die Wahlkommission weiter mitteilte.

Auf Platz drei landete mit 17,2 Prozent der Liberale Ricardo Lopez Murphy gefolgt vom dritten peronistischen Kandidaten Adolfo Rodriguez Saa, auf den 14,1 Prozent entfielen. Die linksgerichtete Elisa Carrio erhielt 13,6 Prozent. Alle anderen der insgesamt 18 Kandidaten erzielten nur geringe Stimmenanteile.

Die Stichwahl, bei der eine einfache Mehrheit ausreichend ist, findet in drei Wochen am 18. Mai statt. Um sie zu vermeiden, hätte der Wahlsieger mindestens 45 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen oder mindestens 40 Prozent der Stimmen mit einem gleichzeitigen Vorsprung von zehn Prozentpunkte auf den nächstplatzierten Kandidaten haben müssen. Für die rund 25,5 Millionen wahlberechtigten Argentinier bestand Wahlpflicht.

Trotz der schwersten Wirtschaftskrise in der Geschichte des Landes verlief die erste Präsidentenwahl seit den blutigen Unruhen von Ende 2001 weitgehend ruhig. Nach vorläufigen Angaben der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die Wahlbeobachter entsandt hatte, gab es keine größeren Störungen oder Unregelmäßigkeiten. In einigen Fällen hätten zunächst Wahlunterlagen gefehlt, monierten Sprecher verschiedener Kandidaten.

Nach den monatelangen Demonstrationen unter der Parole „Que se vayan todos“ (Haut alle ab) lag die Wahlbeteiligung nach diesen Angaben hoch. Mehr als 80 Prozent der insgesamt 25,5 Millionen Wahlberechtigten hätten ihre Stimme abgeben.

Die stärksten Emotionen in einem ansonsten eher ruhigen Wahlkampf hatte Menem ausgelöst. Während ihm seine Kritiker vorwarfen, die Auslandsschulden in seinen Amtsjahren zwischen 1989 und 1999 verdoppelt zu haben, erhoffen sich seine Anhänger eine Wiederholung der wirtschaftlichen Erfolge seiner Modernisierungspolitik. Kirchner will der sozialen Tradition der Peronisten treu bleiben und zugleich die Produktion wieder ankurbeln. Er verspricht eine „seriöse Regierung“. Der Sieger tritt am 25. Mai die Nachfolge Duhaldes an.

Die Wahl war die erste landesweite Abstimmung in Argentinien seit Präsident Fernando de La Rua inmitten schwerer Unruhen auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise im Dezember 2001 zurückgetreten war.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Präsidentenwahl in Argentinien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.