Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pralle Brüste: Palina Rojinski veräppelt Fans

Mit einem vermeintlichen Busen-Bild führte Palina Rojinksi ihre Follower hinters Licht.
Mit einem vermeintlichen Busen-Bild führte Palina Rojinksi ihre Follower hinters Licht. ©Glomex
Pralle Brüste, rote Mähne, filigrane Goldkettchen. Mit einer Nahaufnahme eines vermeintlichen Dekolletés führt Palina Rojinski ihre Fans hinters Licht. Denn hinter den üppigen Brüsten verbirgt sich etwas ganz anderes.

Moderatorin Palina Rojinski hatte die Nase voll von anstößigen Kommentaren bezüglich ihrer üppigen Oberweite. Deswegen ließen sich die 33-Jährige und Moderator Klaas Heufer-Umlauf etwas ganz besonderes einfallen und setzten so ein Zeichen gegen sexuelle Belästigung.

Pralles Dekolleté

Auf Instagram postete Rojinski vor ein paar Tagen ein Foto auf dem ein pralles Dekolleté und zwei Ketten zu sehen sind. Dazu schrieb sie: “Endlich mal ne schöne Kette mit meinem Sternzeichen.” Direkt hagelte es unter dem Bild wieder anzügliche Kommentare.

Maurer-Dekolleté

Bei der TV-Show “Late Night Berlin”, die am Montagabend ausgestrahlt wurde, stellte sich dann aber heraus, dass die Moderatoren hier eine Falle gestellt hatten. Denn das Dekolleteté zeigt gar keine Brüste, sondern einen Po.

Ein Mitarbeiter von Klaas Heufer-Umlauf wurde kurzerhand engagiert, um seinen Po als Palinas Dekolleté zu verkleiden. Auf ihrem Instagram-Kanal löste Rojinski den Prank auf und erhielt viel Zustimmung von ihreren Followern: “Überragende Aktion” und “Richtig gut gemacht.”

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Pralle Brüste: Palina Rojinski veräppelt Fans
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen