AA

Powerplay ist der Pluspunkt der Wälder gegen Zell am See

©Oliver Lerch
Im zweiten Heimspiel in drei Tagen sollen für den EC Bregenzerwald erneut drei Punkte auf das Konto wandern.

Am Samstag absolviert der EC Bregenzerwald das zweite Heimspiel dieser Woche im Dornbirner Messestadion. Zu Gast sind dabei die EK Zeller Eisbären. Der AlpsHL Rückkehrer hat einige Akteure mit Wälder Vergangenheit im Kader und trifft ab 19:30 Uhr auf die Juurikkala Schützlinge.

Zu Beginn der Corona Pandemie vermeldete der Traditionsclub aus Zell am See den Rückzug aus der zweithöchsten österreichischen Spielklasse. Ein knappes Jahr später bemühte man sich, mit neu aufgestelltem Vorstand, erfolgreich um den Wiedereinstieg in die AlpsHL. Für dieses Unterfangen gingen die Pinzgauer im Sommer auf dem österreichischen Spielermarkt auf „Shoppingtour“ und konnte einige starke Transfers tätigen. Unter den Namen befinden sich gleich ein paar Spieler, die in den vergangenen Saisonen für die Wälder aufliefen.

Neben Matthias Tschrepitsch, der bereits für den Ausflug in die dritte Liga bei den Eisbären unter Vertrag stand, holte man Philip Putnik und Philipp Kreuzer, die mit dem ECB 2016 den INL Titel gewannen. Alleine aus dem letztjährigen Kader der Wälder sind Ex Kapitän Daniel Ban, Eigenbau Felix Zipperle, Jesper Åkerman, und Maximilian Egger von Vorarlberg nach Salzburg gewechselt. Auch Henrik Neubauer streift mittlerweile das blau-gelbe Trikot über und das mit Erfolg. Der Austro Schwede hält derzeit bei neun Toren, absoluter Spitzenwert in der Liga.

So waren es auch die Eisbären, die am Donnerstag als erstes Team, den Tabellenführer aus Jesenice innerhalb der regulären 60 Minuten niederringen konnten. Die restlichen Spiele waren bisher durchwachsen. Zwar konnten die Pinzgauer schon 39 Tore erzielen, fassten aber im Gegenzug 41 Gegentreffer aus. Wenig verwunderlich also, dass Zell am See sich diese Woche die Dienste von Goalie Max Zimmermann sicherte. Markus Juurikkala hat den Eisbären bereits zuvor einiges zugetraut: „Auf dem Papier hat Zell am See einen sehr konkurrenzfähigen Kader. Sie gehören meiner Meinung nach zu den Top Teams in der Liga und haben viele Spieler, die wir natürlich gut kennen. Wir freuen uns sehr auf diesen sehr interessanten Kräftevergleich, ich glaube die Fans auch.“

Gerade rechtzeitig seine alte Form wiedergefunden hat Roberts Lipsbergs. In Klagenfurt und gegen die Red Bull Hockey Juniors holte er 10 Scorerpunkte. Ausschlaggebend für den Ausgang des morgigen Spiels könnten auch die Strafen sein. Die Wälder verfügen derzeit über ein bärenstarkes Powerplay, fast jedes Dritte führt zum Torerfolg.

Für den Besuch im Messestadion ist wiederum ein gültiger 3G Nachweis (genesen, getestet, geimpft) beim Eingang vorzuweisen. Alle Infos zu den aktuellen Maßnahmen auf: https://www.ecbregenzerwald.at/corona/. Wir bitten um Verständnis für eventuell längere Wartezeiten am Eingang und empfehlen ein frühzeitiges Erscheinen.

Die Eintrittstickets können direkt vor Ort gekauft oder vorab über den Onlineshop reserviert werden. Alle Infos dazu auf https://tickets.ecbregenzerwald.at/events. Besitzer einer FLEXIMO Karte müssen ihren Sitzplatz im Vorfeld über das Portal auswählen. Außerdem wird die Aktion 200 fix umgesetzt. Obwohl die Anzahl an Saisonkarten “noch” nicht ganz erreicht wurde, gibt es als Dankeschön an unsere treuesten Fans, die Saisonkarten zum Spezialpreis der Aktion 200. Gerne können sich Kurzentschlossene noch die Saisonkarten zum Aktionspreis sichern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Powerplay ist der Pluspunkt der Wälder gegen Zell am See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen