Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Positiver Abschluss eines Schicksalsjahres

FCL-Steuerungsgruppen-Sprecher Omer Rehman und seine Kollegen haben in den letzten Monaten Großartiges geleistet.
FCL-Steuerungsgruppen-Sprecher Omer Rehman und seine Kollegen haben in den letzten Monaten Großartiges geleistet. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Lustenau. Am kommenden Samstag verabschiedet sich der FC Lustenau 1907 mit dem Heimspiel gegen Verfolger Bürs in die Winterpause. Und mit der Herbstsaison können die Blau-Weißen nun auch das laufende Insolvenzverfahren endgültig abschließen.

Die letzte Quotenzahlung wurde im Oktober 2013 ein halbes Jahr früher als erwartet eingebracht, Ausgleich und Rettung des ältesten Vorarlberger Fußballvereins sind damit erfolgreich vollzogen.

Es ist der sportliche Abschluss des wohl turbulentesten Jahres in der über 106-jährigen Vereinsgeschichte, wenn die junge Truppe des FC Lustenau am kommenden Samstag, den 2. November (Anpfiff um 14:30 Uhr), im Stadion an der Holzstraße den SK Bürs empfängt. Ein Jahr in dem zeitweise niemand mehr auch nur einen Cent auf den Fortbestand des überschuldeten Traditionsvereins gewettet hätte und schließlich von der FC-Familie doch weit über 150.000.- Euro für die Rettung des Vereins mobilisiert werden konnten. „Das war für uns alle ein Jahr der Extreme, dessen Herausforderungen auch nur gemeinsam und mit außerordentlichem Engagement gemeistert werden konnten. Die Mission ist erfüllt, die Geschichte des Vereins kann weitergeschrieben werden. Danke allen, die mit und beigetragen haben“, fasst Dr. Omer Rehman, Sprecher der verantwortlichen Steuerungsgruppe „Mission1907“, rückblickend zusammen.

Dass der FC Lustenau 1907 den Sanierungsplan so schnell erfüllen konnte – die letzte Quotenzahlung wäre erst im Sommer 2014 fällig gewesen – ist für Omer Rehman schnell erklärt: „Das Geld war da, also haben wir das jetzt erledigt. Damit ist das Kapitel endgültig abgeschlossen und wir können nun wieder voller Energie nach vorne schauen. Wir haben ja noch viel vor“, so Rehman.

Konsolidierung und nachhaltige Entwicklung

Als durchaus gelungen darf der eingeschlagene Weg der Konsolidierung und nachhaltigen Entwicklung des Vereins rund um den Vierer-Vorstand Günter Fitz, Eckehard Hämmerle, Kurt Isele und Günter Kremmel betrachtet werden. „Unsere junge Truppe um Trainer Christian Köll hat sich gut gefunden und überzeugt mit den alten FC-Tugenden wie Kämpferherz und mutigem Offensivfußball. Auch wenn nicht immer alles klappt, wird das von den Leuten geschätzt. Immerhin finden regelmäßig über 400 Zuschauer ins Stadion an der Holzstraße, teilweise sind es mehr wie zu Zeiten in der Ersten Liga“, so Günter Kremmel stellvertretend für den ganzen Vorstand. In diesem Sinne soll es auch weitergehen. Ganzheitliche Ausbildung im Nachwuchsbereich, Integration und eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung liegen im Fokus der Verantwortlichen. „Wir sind überzeugt, dass uns das die Menschen honorieren werden und auch, dass dieser Weg uns wieder zu sportlichen Erfolgen führen wird“, so der Vorstand unisono.

Das FC07-Schicksalsjahr 2013 – ein Rückblick:

26. Februar Erfolgreicher Rückrundenauftakt in der Heute für Morgen Ersten Liga für den FC Lustenau 1907 unter Neo-Trainer Daniel Madlener: Titelkandidat SK St. Pölten wird mit 3:1 aus dem Reichshofstadion geschossen.

 13. März Die Bundesliga gibt bekannt, dass der FC Lustenau 1907 aufgrund mehrfacher Verstöße gegen das Lizenzierungsverfahren aus der Ersten Liga absteigen muss

 20. März Beantragt vom Verein und einem Gläubiger eröffnet das  Landesgericht Feldkirch das Insolvenzverfahren über das Vermögen des FC Lustenau 1907. Die Höhe der Schulden beläuft sich laut Kreditschutzverband von 1870 (KSV) auf 1,3 Mio. Euro.

 21. April Nach intensiven Diskussionen – auch mit dem Masseverwalter – formiert sich ein Kernteam ehemaliger und aktuell aktiver FCler zur Rettung des FC Lustenau 1907. Die „Mission1907“ – eine Spenden- und Fundraising-Aktion für den ältesten Fußballverein Vorarlbergs – wird ins Leben gerufen.

 17. Mai Außerordentliche Generalversammlung im Stadion an der Holzstrasse mit Neuwahl des Vierer-Vorstands Günter Fitz, Eckehard Hämmerle, Kurt Isele und Günter Kremmel. Positiver Zwischenbericht des Steuerungsgremiums um Sprecher Omer Rehman zur „Mission1907“.

 21. Mai Vorerst letztes Lustenauer Derby FC Lustenau 1907 vs. SC Austria Lustenau im Profifußball und Abschiedsheimspiel der Saison 2012/13.

 23. Mai Eröffnung des Ausgleichsverfahren, 1. Tagsatzung am Landesgericht Feldkirch: Die Gläubiger stimmen dem vorgelegten Sanierungsplan des Fußballklub mit einer Quote von 20 Prozent zu.

 25. Mai Saisonabschieds- und Danke-Fest im Stadion an der Holzstrasse

 10. August Auftaktspiel in der 2. Landesklasse: 1:1 gegen das 1b-Team des Lokalrivalen Austria Lustenau.

 20. September Totgesagte leben länger. Der FC Lustenau 1907 feiert rund um das Gründungsdatum 20. September seinen 106. Geburtstag mit Oktoberfest im Holzstadion.

 2. Oktober Masseverwalter Dr. Klaus Grubhofer bestätigt dem Landesgericht Feldkirch die frühzeitige Zahlung der letzten 5%-Quote aus der 20%igen Sanierungsquote. Das Insolvenzverfahren ist damit abgeschlossen, der Ausgleich erfolgreich finalisiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Positiver Abschluss eines Schicksalsjahres
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen