Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Positiv bleiben und Energie tanken": Fitnesstudiobetreiber über aktuelle Situation

Ab Dienstag, dem 3. November, gelten strengere CoV-Regeln. Wie bereits im Frühjahr müssen zahlreiche Betriebe ihre Türen schließen. Unter anderem auch die Fitnessstudios.
Lockdown startet am Dienstag
Das sind die neuen Maßnahmen

Bereits beim ersten Lockdown mussten die Fitnessstudios, so wie zahlreiche andere Betriebe ihre Türen schließen. Michael Tschann vom Gesundheitszentrum Tschannn und purfitness Geschäftsführer Michael Allgäuer sind wie viele in der aktuellen Zeit etwas ratlos.

War all die Mühe umsonst?

Wie zahlreiche Andere haben die beiden Geschäftsführer alles daran gesetzt, dass ihre Fitnessstudios den höchsten Hygienemaßnahmen entsprechen und sie somit ihre Kunden und Mitarbeiter vor dem Virus schützen. Doch trotz aller Mühe müssen sie nun erneut für mindestens einen Monat schließen.

Zeit nun sinnvoll nutzen

Michael Tschann hat, wie bereits beim ersten Lockdown, sofort den Einzug aller Mitgliedsbeiträge eingestellt. Zudem bietet er erneut seinen Kunden die Möglichkeit über eine Onlineplattform zu trainieren.

Aber auch für seine Mitarbeiter möchte er diese Zeit sinnvoll nutzen. So werden diese zum Beispiel die kommenden Wochen nutzen, um sich weiterzubilden.

"Wir sind kein Spielball"

Der erneute Lockdown für unsere fünf Fitnessclubs (purfitness Bregenz, Lauterach, Lustenau und Egg sowie das blugym in Bludenz) schmerze laut Geschäftsführer Michael Allgäuer sehr. Im Frühjahr mussten die Studios zweieinhalb Monate geschlossen bleiben und ob man am 1. Dezember wirklich wieder eröffnen dürfe bleibe abzuwarten – auf Ankündigungen kam es die letzten Monate dann ja mehrfach doch anders, führt Allgäuer weiter aus. "Eine Schließungsdauer von 4 Monaten innerhalb eines dreiviertel Jahres ist frustrieren, aber wir sind hier 'Spielball' ".

purfitness

Fitness ist ein Lifestyle

"Für die Zukunft sind wir aber absolut positiv gestimmt. Fitness ist nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung für ein paar wenige – Fitness ist ein Lifestyle", erklärt Allgäuer. Fitness bedeute Lebensqualität und das haben in den letzten Jahren viele erkannt. "Erst vergangene Woche hat sich bei purfitness Lauterach eine 81 Dame angemeldet, die Fitness zu einem Teil ihres Lebens machen möchte – ihr Arzt hätte ihr das empfohlen", erzählt der Geschäftsführer. Heute Nachmittag, am letzten Tag vor dem Lockdown, haben sich bei purfitness Bregenz vier neue Mitglieder angemeldet, die sich laut Allgäuer freuen nach dem Lockdown bei ihnen ihre Leidenschaft 'Fitness' leben zu können.

Beitragsfrei und ohne Kündigungen

Wie bereits im ersten Lockdown behandle purfitness den Trainingsausfall kulant und werde die Schließungszeit wieder komplett beitragsfrei stellen. Auch von Kündigung werde man laut Allgäuer wie im Frühjahr absehen, müsse aber wieder das ganze Team zur Kurzarbeit anmelden.

"Unsere Mitgliedern bieten wir während der Schließungszeit Online-Trainingsmöglichkeiten an und über Social Media, Youtube etc. werden wir Trainingsvideos und Gesundheitstipps bereitstellen. Nach der ersten Frustration von Samstag blicken wir täglich motivierter in die Zukunft", so Allgäuer. Der Geschäftsführer freue sich auf die Wiedereröffnung und habe für die Mitglieder dann auch neue Trainingsprogramm am Start – was genau das jedoch ist, das ist noch top secret.

Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Positiv bleiben und Energie tanken": Fitnesstudiobetreiber über aktuelle Situation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen