Portugal: Politiker erschoss Mann von Rivalin

Schüsse im Wahllokal, Bestürzung in ganz Portugal: Ein Mord hat am Sonntag die Kommunalwahl überschattet. Ein Kandidat der Sozialistischen Partei (PS) von Ministerpräsident Jose Socrates erschoss im Dorf Ermelo im Norden des Landes den Ehemann seiner politischen Gegnerin kurz vor Öffnung der Wahllokale. Die Wahl im 800-Einwohner-Dorf Ermelo wurde ausgesetzt, der Täter ist auf der Flucht.

“Er hat das Wahllokal betreten und ohne ein Wort zu sagen sofort auf den Ehemann der Bürgermeisterin geschossen”, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Lusa. Bis zum Nachmittag zeichnete sich landesweit eine niedrige Wahlbeteiligung ab. Die Kommunalwahlen sind nach den Europawahlen im Juni und den Parlamentswahlen vor zwei Wochen bereits der dritte Urnengang binnen kurzer Zeit.

9,5 Millionen Portugiesen waren aufgerufen, ihre Vertreter in 308 Städten und Gemeinden neu zu bestimmen. In den meisten Gemeinden wurde nach letzten Umfragen ein Zweikampf zwischen der sozialdemokratisch ausgerichteten PS und der konservativen Sozialdemokratischen Partei (PSD) erwartet.

Bei den Parlamentswahlen hatte die PS von Socrates zwar mit 36,5 Prozent gewonnen, die 2005 erstmals errungene absolute Mehrheit aber deutlich verfehlt. Socrates sagte, er wolle erst nach den Kommunalwahlen über die Bildung einer Minderheitsregierung sprechen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Portugal: Politiker erschoss Mann von Rivalin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen