AA

Polizei warnt vor betrügerischen E-Mails

Bei einer Firma aus Vorarlberg entstand bereits ein Schaden in Höhe von 1000 Euro.
Bei einer Firma aus Vorarlberg entstand bereits ein Schaden in Höhe von 1000 Euro. ©Pixabay
Die Vorarlberger Polizei warnt vor E-Mail-Betrug. Derzeit kursierten in Vorarlberg sogenannte "CEO-Fraud"-Mails, in denen sich Betrüger geschickt als Geschäftsführer ausgeben und Unternehmen zur Überweisung hoher Geldbeträge verleiten. Beim "business-eMail-compromise" geben Täter als Kunden getarnt geänderte Bankverbindungen bekannt und leiten so Gelder auf ihre Konten um.

Bregenz. Die “CEO-Fraud”-Mails würden derzeit im Großraum Vorarlberg an Unternehmen und Vereine verschickt, so die Warnung. Die Täter täuschten dabei die Identität des Geschäftsführers oder eines leitenden Mitarbeiters vor und verleiteten Angestellte so zur Überweisung hoher Geldbeträge, in dem sie eine absolut diskrete und dringende Transaktion vortäuschen. In einem aktuellen Fall im Vorarlberger Oberland sei es dabei durch mehrere Überweisungen zu einem Schaden von mehr als 100.000 Euro gekommen. Das Geld wurde auf eine britische Bankverbindung eingezahlt.

Bei der “business-eMail-compromise”-Masche nützten die Täter Rechnungsinformationen von Kunden. Über gefälschte E-Mail-Accounts gaben die Täter an diese Änderungen von Zahlungsinformationen bekannt, womit die Gelder auf die Betrügerkonten umgeleitet wurden.

Man rate zur besonderen Vorsicht, so die Polizei. Gerade während der Sommermonate nützten die Täter Urlaubsabwesenheiten aus, weshalb einlangende E-Mail-Nachrichten genau geprüft werden sollten – sowohl Absender als auch der Inhalt. Vor Geldanweisungen rate man zu persönlicher oder telefonischer Rücksprache mit dem Chef, zumindest sollte das Mehraugenprinzip eingehalten werden, hieß es. Mögliche weitere Geschädigte können sich an das Landeskriminalamt Vorarlberg wenden (Tel. +43 (0) 59 133 80 3333).

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Polizei warnt vor betrügerischen E-Mails
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen