AA

Polizei rätselt nach Leichenfund in Wien-Neubau

Mordalarm in Wien-Neubau: Bereits vergangenen Woche wurde die Leiche des 52-jährigen Franz K. aus Wien-Margareten gefunden. Wie sich erst jetzt herausstellte, dürfte der Mann getötet worden sein. "Er wies innere Blutungen im Kopfbereich auf", hieß es seitens der Kriminaldirektion 1. Als Todesursache nannte er massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf.

Die Leiche wurde bereits am 28. April gegen Mittag im Innenhof eines Hauses in der Neubaugasse von einer Reinigungsfirma entdeckt. “Der Mann war am Freitag (25. April, Anm.) noch in der Arbeit, am Montag darauf (28. April, Anm.) ist er gefunden worden”, sagte Stecher. Wo der Tote die Zeit dazwischen verbrachte, ist unklar. Der Fundort, ein abgelegener Innenhof eines Geschäftsgebäudes, dürfte nicht der Tatort gewesen sein.

Das Handy des 52-jährigen wurde im 9. Bezirk in eine Fundbox des Magistrates der Stadt Wien geworfen. Die Ermittler suchen nun fieberhaft nach dem Finder des Handys, der eventuell nähere Angaben zum Fundort machen kann. Bei dem Handy handelt es sich um ein schwarzes Mobiltelefon vom Hersteller Samsung.

Laut Erhebungen hat der Gemeindebedienstete seinen Arbeitsplatz am 25. April gegen 15.30 Uhr verlassen. Der Mann war alleinstehend, hatte kaum Kontakte am Arbeitsplatz und war viel in Lokalen im 5., 6. und 7. Bezirk unterwegs. Laut Ermittlern dürfte er dem Alkohol nicht abgeneigt gewesen sein. Ob es sich um einen Raubmord, eine Stänkerei oder sonst eine Tat handelte, ist unklar.

Der Tote ist 1,87 Meter groß und trug einen auffallenden, karierten Pullover, eine schwarze Jacke und eine Brille. DNA-Spuren, die sichergestellt wurden, werden derzeit ausgewertet.

Der Finder des Mobiltelefons wird ersucht, sich bei der Kriminaldirektion Wien (Gruppe Hoffmann) unter der Nummer 01/31310/DW33150, zu melden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Polizei rätselt nach Leichenfund in Wien-Neubau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen