AA

Polizei lud zum Presseschießen

Das Landespolizeikommando für Vorarlberg lud am 20. Oktober die Vorarlberger Chronikjournalisten zum traditionellen "Presseschießen". An die 30 Medienvertreter ließen sich diese Möglichkeit nicht entgehen und nahmen an der Veranstaltung teil.
Presseschießen 2010

Landespolizeikommandant Manfred Bliem begrüßte die Gäste und Oberstleutnant Rainer Fitz führte durch das Programm. Den Auftakt bildete eine Vorführung der “Ländle-Cobra” – ein bewaffneter Mann sowie ein Geiselnehmer wurden von den bestens trainierten Polizisten überwältigt. Cobra-Chef Rainer Müller moderierte diesen Part. Es folgte der Schießwettbewerb mit der Pistole, Marke Glock. Zehn Schuss auf eine Ringscheibe entfachten den Ehrgeiz der Teilnehmer/innen.

Nicht jedermanns Fall war das freie Schießen mit der Respekt einflößenden Pump-Gun. Einige Mutige ließen sich die Gelegenheit dennoch nicht entgehen und stellten sich der Herausforderung.

Nach einer neuerlichen Vorführung durch die “Cobra” begann der gemütliche Teil der Veranstaltung mit der Siegerehrung. Den 1. Platz “erschoss” sich – wie im letzten Jahr – Martina Zudrell, Vorarlberger Nachrichten. Den hervorragenden 2. Platz belegte Dr. Jochen Hofer, Austria Presse Agentur. Der 3. Platz ging an Ing. Fritz Schabus.

Interessante Gespräche und neue Bekanntschaften ergaben sich beim gemütlichen Teil der Veranstaltung. “Chefkoch” Siegfried Oswald und sein Team verwöhnten die Gäste mit Weißwürsten, Brezeln und passenden Getränken.

Eine kleine Überraschung erlebte unser Landespolizeikommandant, GenMjr Manfred Bliem. Anlässlich seiner letzten Teilnahme am Presseschießen als Chef der Vorarlberger Polizei, erhielt er von seinem Mitarbeiter-Team eine handsignierte Magnum-Flasche Sekt spendiert. Sichtlich angetan von dieser Überraschung öffnete er diese und stieß mit seinen Gästen an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VOL.dabei
  • Polizei lud zum Presseschießen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen