AA

Politiker gehen bei TV-Duell in Georgien aufeinander los

©Screenshot YouTube
Zwei georgische Parlamentskandidaten sind bei einem TV-Duell aufeinander losgegangen und bewarfen sich gegenseitig mit Wassergläsern. Grund für die Ausseinandersetzung soll die Haltung gegenüber Russland gewesen sein, so das Nachrichtenportal euronews. Irakli Ghlonti, Anhänger der Partei der Reformisten, beschuldigte den Chef der Partei 'Die Industrie wird Georgien retten', russische Positionen zu befürworten.

Empört über diese Anschuldigung bewarf der Chef der Partei ‘Die Industrie wird Georgien retten’ Ghlonti mit seinem Wasserglas, welcher daraufhin seinen Diskussionspartner ebenfalls mit einem Glas attackierte. Die Moderatorin versuchte den Streit der aufgebrachten Politiker zu schlichten und stellte sich zwischen die beiden Streithähne – jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Die beiden setzten auch abseits der Kameras ihre Auseinandersetzung fort.

Georgien hatte im Jahr 2008 erfolglos versucht, die Regionen Südossetien und Abchasien, welche von Russland unterstützt wurden,  mit Hilfe von Waffengewalt, unter Kontrolle zu bringen.

Wie dieses Video beweist, scheinen Schlägereien unter georgischen Politikern keine Seltenheit zu sein.

»Prügelnde Politiker: Schlägerei im Parlament in Georgien Im georgischen Parlament ist es bei einer Diskussion zu den Vorgängen in der Ukraine zu… euronews, der meistgesehene Nachrichtensender in Europa. Abonnieren Sie die täglich neue Auswahl internationaler Nachrichten: http://eurone.ws/ZdYLxf Euronews gibt es in 13 Sprachen :http://eurone.ws/ZcsZh5 http://de.euronews.com/2013/12/11/schlaegerei-im-georgischen-parlament Im georgischen Parlament ist es bei einer Diskussion zu den Vorgängen in der Ukraine zu tumultartigen Szenen gekommen.«

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Politiker gehen bei TV-Duell in Georgien aufeinander los
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen