Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pole-Position für Ralf Schumacher

Ralf Schumacher (Williams-BMW) startet beim Formel-1-Grand-Prix von Kanada am Sonntag in Montreal aus der Pole Position. Christian Klien (Jaguar-Cosworth) legte ein gutes Qualifying hin und wurde Zehnter.

Nicht wie gewohnt Michael, sondern Ralf Schumacher startet am Sonntag beim Formel-1-Grand-Prix von Kanada in Montreal aus der Pole Position. Der deutsche Williams-BMW-Pilot markierte seine erste Trainingsbestzeit des WM-Jahres 2004 und verwies in 1:12,275 Minuten den Briten Jenson Button (BAR-Honda) sowie den Italiener Jarno Trulli (Renault) auf die Plätze zwei und drei. Während Weltmeister Michael Schumacher (Ferrari) als Sechster das schlechteste Qualifying der Saison hinlegte, schaffte Christian Klien als Zehnter das bisher beste Resultat seiner noch jungen Karriere.

„Schumi II” freute sich über die fünfte Pole seiner Karriere und Williams über die erste seit August 2003. Pech hatte der Japaner Takuma Sato (BAR-Honda), der schnell unterwegs war, in der letzten Kurve aber einen 360-Grad-Dreher hinlegte und nur 17. wurde.

Nach dem Qualifying zum achten WM-Lauf war Klien rundum glücklich. „Das ganze Wochenende war schon sehr gut. Ich konnte mich kontinuierlich steigern, im Qualifying alles gut umsetzen und ich habe keinen Fehler gemacht”, erklärte der Hohenemser, der damit sogar seinen starken Teamkollegen Mark Webber bezwang. „Damit habe ich das erste große Ziel des Wochenendes erreicht. Das war ein sehr guter Tag für mich”, so Klien, dessen Jaguar-Teamkollege Webber 14. wurde. „Jetzt schauen wir, dass wir ein gutes Ergebnis nach Hause fahren.”

Der WM-Führende Michael Schumacher, der auf dem Circuit Gille Villeneuve schon sechs Mal gewonnen hat, muss ausgerechnet auf einer seiner Lieblingsstrecken der Konkurrenz hinterherjagen. „In der Haarnadelkurve bin ich ein bisschen ins Schleudern geraten. Das hat Zeit gekostet, aber nicht genug, um den Rückstand zu erklären”, meinte der Ferrari-Star.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Pole-Position für Ralf Schumacher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen