Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pokel neuer Trainer

Nicht einmal zwölf Stunden lang war der EC Feldkirch trainerlos - als Nachfolger von Tom Coolen nahm Präsident Walter Gau den US-Amerikaner Tom Pokel unter Vertrag.

 Gau stellte den neuen Mann vor, indem er zugab: „Ich muss einen Fehler auf mich nehmen – ich habe Tom Coolen über das Telefon engagiert.” Daher traf er sich diesmal persönlich mit dem Kandidaten, und nach einem zweistündigen Gespräch waren sich beide Seiten einig, „dass die Chemie stimmt”. Pokel arbeitete zuletzt – nach zwei Jahren als Co-Trainer und Trainer in Schwenningen – beim DELKlub Ingolstadt als zweiter Mann hinter Ex-ÖEHV-Teamchef Ron Kennedy.

Sein Credo als Trainer definierte er so: „Ich habe kein fixes Rezept, wie es laufen muss. Ein guter Trainer muss mit den Möglichkeiten arbeiten, die das Team bietet.” Eines stellte er aber von Beginn an klar: „Ich verlange immer harte Arbeit, halte viel von Training – es gibt nichts umsonst im Leben.”

Ob es taktisch oder von der Einstellung her nicht gepasst hat, kann der „Neue” noch nicht beurteilen – Informationen über das österreichische Hockey hat er aus Testspielen und diversen Premiere-Spielen. Die Trainingsintensität soll auf jeden Fall gesteigert werden, das „freiwillig” hinter dem Zusatz-Fitnessprogramm wurde bereits gestrichen. Für Walter Gau sind die ersten 15 Runden mit dem Austausch des Trainers keinesfalls erledigt (nach sechs Niederlagen in den vergangenen sieben Spielen sind die Feldkircher auf den vorletzten Platz zurückgefallen): „Ich erwarte jetzt eine Reaktion der Mannschaft, vor allem der Stars – jeder Einzelne muss mir jetzt zeigen, dass er verstanden hat, um was es geht.” Gau ist überzeugt, dass der neue Mann “neues Feuer und neue Ideen” in sein Team bringen kann.

Zur Person: Tom J. Pokel

Geboren: 2. Sept. 1967 in Greenbay (Wisconsin/USA)
Ausbildung: Uni-Abschluss Wirtschaft/Marketing, Eishockeytrainer
Laufbahn: Karriereende als 23-Jähriger wegen Knieverletzung, danach fünf Jahre beim NHL-Klub Buffalo Sabres (Scouting, Nachwuchsschule). Seit 1995 in Europa: Timmendorf, EHC Trier, Bietigheim (2. dt. Liga), Schwenningen, Ingolstadt (DEL).
Familie: Frau Michaela, Sohn Travis (acht Monate)

Link zum Thema:
EC Feldkirch

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Pokel neuer Trainer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.