Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Platzwechseln im Messepark

Einiges an Umbruch passiert derzeit im Messepark in Dornbirn. Während bei Hettlage offen ist, ob oder wie lange es die vom Konkurs betroffene Niederlassung noch gibt, greift mit Swarovski eine neue Marke ins Geschehen ein. Andere Mieter wechseln den Standort.

„Um Hettlage wäre es schade. Die Filiale Dornbirn-Messepark schreibt ja solide schwarze Zahlen – wir hätten Hettlage als Frequenzbringer gern behalten“, sagte gestern Messepark-Marketing-Lady Mag. Nicole Loretz. Bekanntlich musste auch Hettlage Österreich in den Konkurs, nachdem die deutsche Muttergesellschaft insolvent geworden war. Der Masseverwalter in Österreich will um die Fortführung der Kette kämpfen.

Vielleicht schon heute öffnet im Messepark eine Swarovski-Filiale, und zwar auf jenem Teil des bisherigen Collini-Areals, das unmittelbar an „Das Buch“ angrenzte. Die verbleibenden Collini-Flächen geben den Standort eines völlig neuartigen Shops ab, der nach dem neuen Konzept Collini – Berndorf gestaltet wurde.

Mit einem Neuauftritt macht außerdem die Schuhkette Stiefelkönig auf sich aufmerksam, die bisher mit ihrer „Palazina“-Schiene vor allem das jugendliche Publikum ansprach. „Mit seinem neuen Konzept Feng-Schuh wird Stiefelkönig in erster Linie Mode- und Wellness-Schuhe kombiniert mit Lifestyle anbieten“, kündigte Nicole Loretz an.

Weiters wird die bisherige „Schinken Spezerey“ des Tiroler Speckkönigs Handl von einer „Speckstube“ abgelöst. Die Interspar-Bäckerei, im EG direkt neben „Nordsee“ situiert, unterzieht sich derzeit ebenfalls einem vor allem optischen Relaunch und dürfte Mitte Juni wieder aufsperren. In etwa zur gleichen Zeit dürfte auch eine Tchibo-Filiale ihr Messepark-Debut geben: „Es war zwar schon bisher ein Eduscho im Haus vertreten. Weil das aber die umsatzstärkste Eduscho-Filiale österreichweit ist, war man in der gemeinsamen Konzernzentrale beider Marken offenbar der Überzeugung, dass es hier einen Mitbewerber (bzw. Umsatzverstärker) aus der Konzernfamilie noch spielend verträgt“, beschrieb Loretz ein denkbares Kalkül.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Platzwechseln im Messepark
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.