Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Platin für Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

Doppel-Platin für mehr als 40.000 verkaufte CDs und Gold für mehr als 5.000 abgesetzte DVDs konnten heute, Dienstag, Mittag Dirigent Daniel Barenboim sowie die Wiener Philharmoniker, der ORF und die Plattenfirma Universal in Empfang nehmen.

Barenboim, der gerade für Mahler-Konzerte mit der Staatskapelle Berlin in Wien ist, lobte ebenso wie Philharmoniker-Vorstand Clemens Hellsberg die “wunderschöne Zusammenarbeit”.

Es sei für ihn eine “ganz besondere Herausforderung” gewesen, dieses Programm vorzubereiten, und die Tage mit den Wiener Philharmonikern seien “besonders schöne Erinnerungen”, sagte Barenboim bei der Überreichung im Musikverein. Das Strauß-Repertoire könne kein Orchester weltweit so spielen wie die Wiener Philharmoniker. Deren Vorstand Hellsberg freute sich über das “deutliche Signal des Publikums”, das auch in der Wirtschaftskrise nicht vom Kauf der Neujahrskonzert-Tonträger abgehe. Denn die Wirtschaftskrise “wirkt auch in den Kulturbereich”, und das von Kulturschaffenden kritisierte Antikorruptionsgesetz sei zusätzlicher “hausgemachter Unfug”.

Dass die Philharmoniker im Anschluss an die Überreichung zu Videoaufnahmen für eine interaktive Installation gerufen waren, bei der jeder Musikfreund selbst in die Rolle eines “virtuellen Dirigenten” schlüpfen kann, veranlasste Barenboim zu einer amikalen Stichelei: “bei den Wiener Philharmonikern ist das genauso”, so Barenboim über das Gefühl, als Dirigent vor dem Orchester zu stehen. “Die machen soundso, was sie wollen.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Platin für Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen