Pilotprojekt in Sachen Klima

Energie für unser Leben. Erste Erneuerbare Energiegemeinschaft (EEG) in Schnifis

Fährt man mit der Bahn durch Vorarlberg und lässt den Blick aus dem Fenster schweifen, fallen die Dächer mit den schwarzblau glänzenden Platten immer mehr ins Auge. Nicht nur auf den großflächigen Dächern der Betriebe, sondern immer mehr private Haushalte sind - dank der Photovoltaikanlagen auf dem Dach oder am Balkon - zu kleinen Kraftwerken geworden. Bei einem konstant weiter steigenden Stromverbrauch ist jeder Produzent wichtig. Ab und zu wird jedoch durch die effektiven Biogas- und Photovoltaikanlagen mehr Energie produziert, als schlussendlich vom Verbraucher benötigt wird. Warum den überschüssigen Strom nicht einfach in der Nachbarschaft weitergeben?

Vorreiter in Vorarlberg

Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEG) sollen dies künftig möglich machen. „Energiegemeinschaften sind ein Baustein, um die Energiewende anzutreiben“, weiß Martin Fischer, Manager beim innovation lab (innovationlab.energy). Das innovation lab ist die Zukunftsschmiede von illwerke vkw, es werden dort neue innovative Zukunftstrends entwickelt und neue, zeitgemäße Ideen rund um Energiedienstleistungen von morgen umgesetzt. In der rund 800 Einwohner zählenden Gemeinde Schnifis startet im Jänner 2021 ein einzigartiges Pilotprojekt, das künftig für viele Gemeinden interessant sein kann – die erste erneuerbare Energiegemeinschaft in Vorarlberg wird hier für ein Jahr getestet. Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg, illwerke vkw, vorarlberg netz, der Fachhochschule Vorarlberg und der ARGE Energiewenden Vorarlberg wird die Schnifner Bevölkerung dieses Projekt umsetzen. Circa 20 Haushalte, mehrere Gewerbebetriebe bestehend aus Konsumenten und circa 15 Produzenten sowie eine Biogasanlage in Kombination mit einer größeren Photovoltaik-Anlage sind an der ersten Energiegemeinschaft beteiligt.

Digitale Plattform

Ziel ist die produzierte Energie nach Möglichkeit direkt in der Gemeinschaft zu verbrauchen, sprich dort, wo sie erzeugt wird. So bleibt die energetische Wertschöpfung in der Region. „Energiegemeinschaften machen einen über dem Eigenverbrauch dimensionierte Photovoltaik-Anlage sinnvoll und unterstützen so das langfristige Ziel der Energieautonomie Vorarlbergs“, informiert Fischer. Zusätzlich soll der Ausbau der erneuerbaren Energieerzeuger gefördert werden. Um stets alles im Blick zu haben, wurde eine digitale Plattform für die Schnifner eingerichtet. Sie hilft dabei, die erneuerbare Energiegemeinschaft zu optimieren. Zudem visualisiert sie den aktuellen Zustand „und verschafft so den Teilnehmenden einen Überblick. Mit Hilfe eines Algorithmus ist es möglich, vollautomatisch innerhalb der Gemeinschaft abzurechnen. Die digitale Plattform ist das Herzstück einer Energiegemeinschaft“, weiß er. Energiegemeinschaften wie in Schnifis seien ein wesentlicher Bestandteil der Energiewende – sie würden nicht nur den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen wie Sonnenenergie, Wasserkraft oder Biomasse vorantreiben. „Sie machen Konsumenten auch zu Produzenten von nachhaltiger Energie“ und würden dazu beitragen, das Energiesystem ökologischer zu gestalten, ist der Experte überzeugt. Schließlich sei es einfach, zum Beispiel mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage Strom zu produzieren. Das habe zudem noch den großen Energie-Vorteil: Haushalte werden unabhängiger von schwankenden Energiepreisen und können somit Kosten sparen

Zitat: „Die digitale Plattform bildet das Herzstück der erneuerbaren Energiegemeinschaft.“ Martin Fischer Manager innovation lab

Erneuerbare Energiengemeinschaft

Was ist das? · Erste erneuerbare Energiengemeinschaft Vorarlbergs in der Gemeinde Schnifis · Pilotprojekt mit Erzeugern und rund 30 Verbrauchern der Gemeinde Auf einem Blick · 100 Prozent erneuerbarer Energiemix – nicht nur elektrische Energie, sondern auch Energie aus Wärme, Kälte und biogenen Treibstoffen · 100 Prozent lokal, aus dem Dorf für das Dorf ·100 Prozent aktive Bürgerbeteiligung Wissen Ab 2021 sind erneuerbare Energiegemeinschaften auch gesetzlich verankert,  im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG). Das heißt, Gemeinschaften dürfen aus erneuerbaren Energiequellen Energie produzieren, diese verbrauchen, speichern oder verkaufen. „Energie für unser Leben“ ist eine redaktionell unabhängige Serie der Vorarlberger Nachrichten mit Unterstützung von illwerke vkw.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Werbung
  • Pilotprojekt in Sachen Klima
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.