AA

Physik-Nobelpreis verliehen

Physik-Nobelpreis für Supraleitung und Suprafluidität. Drei Forscher teilen sich Auszeichnung für die Arbeiten über zwei quantenphysikalische Phänomene.

Der Nobelpreis für Physik 2003 geht zu gleichen Teilen an den in Russland geborenen und in den USA tätigen Forscher Alexei A. Abrikosov (75), den russischen Wissenschafter Vitaly L. Ginzburg (87) und den in Großbritannien geborenen, in den USA arbeitenden Physiker Anthony J. Leggett (65). Das gab die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften heute, Dienstag, in Stockholm bekannt. Die drei Forscher werden für entscheidende Arbeiten über zwei quantenphysikalische Phänomene ausgezeichnet: Supraleitung und Suprafluidität.

„Supraleitendes Material wird z. B. in Magnetkameras für medizinische Untersuchungen und in Teilchenbeschleunigern in der Physik verwendet. Kenntnisse über suprafluide Flüssigkeiten können uns vertiefende Einsichten darüber geben, wie die Materie in ihrem niedrigsten und meistgeordneten Energiezustand auftritt“, heißt es seitens des Nobelpreis-Komitees. Die Auszeichnung ist wie im Vorjahr mit zehn Millionen Kronen (1,113 Mill. Euro) dotiert und wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht.

Im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis für Physik zur einen Hälfte an den US-Forscher Raymond Davis Jr. und seinen japanischen Kollegen Masatoshi Koshiba für „bahnbrechende Arbeiten in der Astrophysik, insbesondere für den Nachweis kosmischer Neutrinos“ und zur anderen Hälfte an den US-Forscher Riccardo Giacconi für „bahnbrechende Arbeiten in der Astrophysik, die zur Entdeckung von kosmischen Röntgenquellen geführt haben“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Physik-Nobelpreis verliehen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.