Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Physik-Nobelpreis für spontane Symmetrie-Brechung

Der Nobelpreis für Physik 2008 geht an den aus Japan stammenden US-Forscher Yoichiro Nambu vom Enrico Fermi Institute der University of Chicago sowie an zwei japanische Forscher. Physik Nobelpreis 

Makoto Kobayashi von der High Energy Accelerator Research Organization (KEK) in Tsukuba und Toshihide Maskawa vom Yukawa Institute for Theoretical Physics (YITP) der Kyoto University.

Geehrt werden die drei Forscher für ihre Forschungsarbeit aus dem Bereich der subatomaren Physik, im Speziellen für die Entdeckung des Mechanismus der “spontanen Symmetrie-Brechung” und dem “Ursprung dieses Phänomens, das die Existenz von mindestens drei Quark-Familien vorhersagt”. Die Ehrung, die zur einen Hälfte an Nambu geht, während sich die andere Hälfte Kobayashi und Maskawa teilen, ist wie im Vorjahr mit zehn Millionen Kronen (rund eine Mio. Euro) dotiert und wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht.

Im Vorjahr ging der Physik-Nobelpreis an den deutschen Wissenschafter Peter Grünberg und den französischen Forscher Albert Fert. Sie wurden für ihre 1988 erfolgte Entdeckung eines völlig neuen physikalischen Effekts, den sogenannten GMR- oder Riesenmagnetowiderstands-Effekt, geehrt. Mit dessen Hilfe konnte die Computer-Festplattenkapazität in den vergangenen Jahren erheblich gesteigert werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Physik-Nobelpreis für spontane Symmetrie-Brechung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen