AA

Philippinen: Zahlreiche Tote durch Taifun

Der Taifun "Xangsane" hat auf den Philippinen mindestens 52 Menschen in den Tod gerissen. Ungefähr dieselbe Zahl von Menschen wurde am Freitag nach Behördenangaben noch vermisst.

Der Taifun zerstörte mindestens 1.200 Häuser, mehr als 60.000 Einwohner mussten vor dem Wirbelsturm flüchten.

Die Behörden rechneten mit einer weiter steigenden Zahl von Opfern. „Die Informationen erreichen uns nur langsam, wegen der vielen Stromausfälle und weil Kommunikationsleitungen unterbrochen wurden“, sagte der stellvertretende Direktor des Zivilschutzes, Anthony Golez.

Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo verlangte, zur Wiederherstellung der Stromversorgung müsse rund um die Uhr gearbeitet werden. Ein großer Teil der Hauptstadt Manila und andere Gebiete waren am Freitag weiter ohne Elektrizität. „Xangsane“ hatte vor allem über Manila und den östlichen Provinzen getobt.

Bäumen stürzten um und Trümmer flogen umher. In der Provinz Laguna starben 14 Menschen bei einem Erdrutsch. Teile eines Berges waren auf mehrere Häuser gestürzt. Bei Überschwemmungen in der Provinz Quezon wurde eine sechsköpfige Familie weggespült und ertrank.

Der Tropensturm hatte Spitzenwindgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometern erreicht. Am Freitagmorgen bewegte sich der Wirbelsturm mit etwa 22 Stundenkilometern in nord-westlicher Richtung von den Philippinen weg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Philippinen: Zahlreiche Tote durch Taifun
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen