Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pilz soll Mitarbeiterin sexuell belästigt haben - Stellungnahme am Samstag

Schwere Vorwürfe gegen Peter Pilz.
Schwere Vorwürfe gegen Peter Pilz. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Dem früheren Grünen Abgeordneten und nunmehrigen Chef seiner eigenen Partei, Peter Pilz, wird sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Eine ehemalige Mitarbeiterin hatte sich an die Gleichbehandlungsanwaltschaft gewandt, berichteten “Presse” und “Profil” Freitagabend. Pilz soll die Vorwürfe gegenüber den Grünen stets zurückgewiesen haben. Am Samstag nimmt er in einer Pressekonferenz Stellung. Bei der betroffenen Frau handelt es sich laut den Medienberichten um eine ehemalige Pilz-Mitarbeiterin, die im grünen Klub tätig war. Sie soll rund 40 Fälle sexueller Belästigung durch Pilz dokumentiert haben. Die Vorwürfe reichen von unpassenden Anreden wie “Schatzi” über Aufforderungen, das “Höschen einzupacken” und mit Pilz auf Urlaub zu fahren, bis hin zu unsittlichen Berührungen.

Vorwürfe zurückgewiesen

Ende 2015 hatte sich die Frau demnach an eine Vertrauensperson im Grünen Klub gewandt, schließlich war Anzeige bei der Gleichbehandlungsanwaltschaft erstattet worden, wie nun im Klub bestätigt wurde. Die Gleichbehandlungsanwaltschaft sah die Vorwürfe der sexuellen Belästigung demnach als begründet an. Nach Informationen von “Presse” und “Profil” konfrontierte die damalige grüne Klubchefin Eva Glawischnig Pilz mit den Ergebnissen der Gleichbehandlungsanwaltschaft, der Abgeordnete wies sämtliche Vorwürfe zurück.

Wunsch nach Verschwiegenheit

Der Wunsch der betroffenen Mitarbeiterin nach einer Versetzung sei sofort erfüllt worden, betonte Albert Steinhauser, der zuletzt bis zum Rausflug der Grünen aus dem Parlament als Klubobmann fungierte. Darüber hinaus habe man sich an ihren Wunsch nach Verschwiegenheit halten müssen. Nach einer anwaltlichen Einigung inklusive Stillhalteklausel zog die ehemalige Mitarbeiterin schließlich die Anzeige zurück und es wurde kein weiteres Verfahren eingeleitet. Die Vorwürfe konnten also bis heute nicht geklärt werden.

Pilz selbst unterbricht wegen der aktuellen Medienberichte seinen Urlaub und gibt am Samstagvormittag in Wien eine “persönliche Erklärung” ab. Ein Rücktritt des Politikers ist dem Vernehmen nach nicht zu erwarten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Pilz soll Mitarbeiterin sexuell belästigt haben - Stellungnahme am Samstag
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen