AA

Pete Doherty auf Drogenentzug?

Skandalrocker Pete Doherty hat einem Pressebericht zufolge wegen seiner Drogensucht eine neue Entziehungskur begonnen. Der Sänger hatte in der Vergangenheit mehrere Versuche unternommen.

Nach Informationen des britischen Musikmagazins „NME“ lässt sich der 27-Jährige seit Beginn der Woche in einer Klinik in Portugal behandeln.

Der Sänger der Babyshambles und Ex-Freund von Top-Model Kate Moss wolle sich für die kommenden Wochen völlig aus der Öffentlichkeit zurückziehen, berichtete das Blatt am Donnerstag unter Berufung auf die Band. Doherty hatte in den vergangenen Monaten immer wieder mit Rauschgift-Exzessen Schlagzeilen gemacht.

Mehrfach landete er wegen des Besitzes von harten Drogen wie Heroin und Kokain hinter Gittern, kam bisher aber immer wieder unter Auflagen frei. Erst vergangene Woche schaltete sich wieder die Polizei ein, weil auf einer Konzertreise in Spanien im Flugzeug eine blutige Spritze gefunden wurde. Doherty hatte sich jedoch nur den Heroin-Ersatz Methadon gespritzt.

Der Sänger hatte in der Vergangenheit schon mehrere Versuche unternommen, mit Entziehungskuren vom Rauschgift weg zu kommen. Die Behandlungen hatten jedoch keinen dauerhaften Erfolg. In Dohertys Umgebung hieß es nun, die aktuelle Entziehungskur erfolge ohne äußeren Druck und auf seinen eigenen Wunsch. Anschließend wolle er sich ein Implantat einpflanzen lassen, das ihm ein Leben ohne Drogen erleichtern soll.

Die Rauschgift-Schlagzeilen hatten im vergangenen Jahr auch die Karriere seiner damaligen Freundin Kate Moss in Gefahr gebracht. Auf Fotos war zu sehen, wie die Engländerin eine weiße Substanz – vermutlich Kokain – zu sich nimmt. Seit der Trennung von Doherty ist das Model inzwischen aber wieder gut im Geschäft. Immer wieder gibt es jedoch Gerüchte, dass sich das Paar heimlich wieder sieht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Pete Doherty auf Drogenentzug?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen