Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Personalverantwortliche überprüfen Hälfte ihrer Bewerber im Internet

Fast ein Viertel der Personalverantwortlichen "googlen" ihre Bewerber.
Fast ein Viertel der Personalverantwortlichen "googlen" ihre Bewerber. ©DAPD
Personalverantwortliche überprüfen laut einer Studie fast die Hälfte ihrer Bewerber im Internet. Bei rund einem Drittel der Fälle hat die Online-Recherche auch direkte Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess.

In 72 Prozent der Fälle “googelten” Personalverantwortliche potenzielle Mitarbeiter bereits vor den ersten Bewerbungsgesprächen. 29 Prozent der Befragten gaben an, dass die Überprüfung des Online-Auftritts Konsequenzen für den Bewerbungsprozess habe – mehrheitlich positiv für die Bewerber.

Schlechtere Chancen bei Alkoholmissbrauch

In zwölf Prozent der Fälle wirkte sich die Online-Recherche allerdings negativ auf die Chancen der Jobsuchenden aus. Hauptgründe dafür waren vor allem Informationen, die auf falsche Angaben in Lebenslauf oder Bewerbung hinweisen, derbe oder diskriminierende Sprüche sowie die Darstellung von Alkohol- oder Drogenmissbrauch.

Ein “klinisch reiner Internet-Auftritt” werde jedoch nicht verlangt, sagte Bernhard Jungwirth, Koordinator von Saferinternet.at bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Wien. Findet ein Personalverantwortlicher nichts oder weniger über einen Bewerber im Internet, wird dies auch eher positiv interpretiert.

Einblick in Persönlichkeit

Um sich ein Bild vom jeweiligen Bewerber zu machen, werden vor allem Suchmaschinen wie Google oder Bing (76 Prozent), soziale Netzwerke (61 Prozent) oder Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn (44 Prozent) durchforstet. Personalverantwortliche gaben an, sich in erster Linie einen allgemeinen Eindruck über die Persönlichkeit des Bewerbers machen zu wollen. Auf Platz zwei und drei der Gründe folgten allgemeine Neugierde (48 Prozent) und ein Interesse am Verhalten des Bewerbers im Internet (38 Prozent).

Kommentare und Posts im Visier

Der Fokus liegt laut Umfrage hauptsächlich auf Kommentaren und Postings der Bewerber. “Ehrenamtliches Engagement wird immer mehr berücksichtigt”, sagte Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA – Internet Service Providers Austria,. Ob der Online-Auftritt der Bewerber überprüft wird, ist branchenabhängig. So recherchieren Personalverantwortliche von Software-, IT- und Telekommunikationsunternehmen mit 68 Prozent am öftesten im Internet, im Handel sind es mit einem Viertel am wenigsten.

Zu diesen Ergebnissen kam eine Marketagent.com-Studie im Auftrag der Initiative Saferinternet.at unter 299 Personalverantwortlichen österreichischer Unternehmen. Finanziert wurde die Studie anlässlich des Internationalen Safer Internet Day, der am 11. Februar zum elften Mal stattfindet, vom Safer-Internet-Programm der EU, vom Wirtschaftsministerium, dem Unterrichtsministerium sowie der Telekom Austria (A1).

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Personalverantwortliche überprüfen Hälfte ihrer Bewerber im Internet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen