Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Person springt zügig und zielstrebig"

Die Staatsanwaltschaft Passau geht davon aus, dass Daniel Küblböck "zügig und zielstrebig" von der AIDALuna gesprungen ist.
Die Staatsanwaltschaft Passau geht davon aus, dass Daniel Küblböck "zügig und zielstrebig" von der AIDALuna gesprungen ist. ©glomex/Sat.1
Nach Daniel Küblböcks Verschwinden am 9. September 2018, ist nun ein neues Überwachungsvideo des Kreuzfahrtschiffs aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft hat das Video gesichtet und klärt auf.
Doch nicht tot? Küblböck-Ex glaubt an Theorie
Neue Details kommen ans Licht
Küblböck verschwunden
Der Abschieds-Account

Wie die Münchner “TZ” berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Passau das Überwachungsvideo zur Ansicht überstellt bekommen. Oberstaatsanwalt Walter Feiler berichtet: „Es ist ein Überwachungsvideo, auf dem zu sehen ist, wie eine Person ins Wasser springt. Weitere Personen sind nicht zu sehen. Die Qualität dieses Videos ist nicht sehr gut, es ist schwarz-weiß und relativ undeutlich. Aber man sieht, dass jemand ins Wasser springt. Es passt auch auf die Uhrzeit.“

“Zügig und zielstrebig”

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei der Person um Daniel Küblböck handelt. Auf dem Video sei zudem zu erkennen, “…dass jemand zügig, zielstrebig springt”. Das widerspreche auch der Theorie mancher Fans, wonach Küblböck ausgerutscht sein könnte.

Die Ermittlungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf den Abschlussbericht der kanadischen Behörden.

(red)

Selbsthilfe-Banner
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • "Person springt zügig und zielstrebig"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen