Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Penetrante Sorte" drehen im Ländle

©VOL Live/ Harald Küng
Hard - Neben den zur Zeit sehr beliebten Holstuonarmusigbigbandclub (HMBC) aus Langenegg ist nun auch eine weitere, weniger bekannte Mundartgruppierung in Vorarlberg unterwegs – die "Penetrante Sorte", die sich aus Mack Messer aus Hard, Phil Fin aus Fußach und DJ King aus Wien zusammensetzt.
Phil Fin und DJ King im VOL Live-Interview

Ende dieses Jahres erscheint das dritte Werk der Penetranten nach dem „Mixtape“ (2005) und dem Studioalbum „Die PS-Klasse“ (2008). Für einen Videodreh für die erste Single des kommenden Albums „PS 3“, waren die drei jungen Musiker zu Besuch im Ländle. Gefilmt wurde dabei an verschiedensten Locations: neben dem Harder Skatepark und dem Conrad Sohm in Dornbirn, ist im neuen Video „V-Style“ auch das Bregenzer Festspielhaus zu sehen.

Produziert wird „PS 3“ erneut von DJ King im eigenen, sehr erfolgreichen „Deine Mutter Studio“ in Wien, Favoriten. DJ King, der neben der Penetranten Sorte noch andere Projekte am Laufen hat, antwortet auf die Frage, wie er die ganze Arbeit unter einen Hut bekommt, mit einem Grinsen: „Naja, wenig chillen und viel arbeiten – oder schaffa, schaffa, wie man bei euch sagt.“

Nachdem das letzte Album gemischt war mit Dialektrap und hochdeutschem Rap, erwartet die Fans mit „PS 3“ in erster Linie ein Dialektalbum. Phil Fin, Texter und MC der Penetranten Sorte, ließ beim Schreiben der bisher entstandenen Tracks, seiner Leidenschaft für den Vorarlberger Dialekt freien Lauf.

Wann die Penetrante Sorte wieder auf Vorarlbergs Bühnen zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Das Hauptaugenmerk liegt derzeit auf der Fertigstellung des Albums. Erst danach, werden die Rapper wieder im Ländle auftreten.

HMBC

Natürlich haben wir die Jungs auch gefragt, ob sie die derzeitigen Dialektstars HMBC kennen. Phil Fin zeigt sich erfreut, dass es noch weitere junge Musiker in Vorarlberg gibt, die ihre Musik in Mundart schreiben. Das Video zu „Vo Mello bis ge Schoppornou“ gefällt den Penetranten sehr gut und sie würden auch gerne mit den Musikern aus Langenegg zusammenarbeiten.: „ Das wär sicher witzig. Passt ja schließlich auch gut zusammen“, so Phil Fin.

Über die Penetrante Sorte

Die Raps der beiden vorarlberger Rapper „Phil Fin“ und „Mack Messer“ verlieren weder im Dialekt noch auf Hochdeutsch an Authentizität und werden mit präzisem Flow und gerne auch mit der nötigen Portion Humor präsentiert. Gemeinsam mit dem DJ und Produzenten „DJ King“ wird seit dem PS-Mixtape Release aus dem Jahr 2005 penetranter, österreichischer Hip Hop produziert.
Ihre musikalische und textliche Vielfältigkeit stellte Penetrante Sorte auf Ihrem 2008 erschienenen Debutalbum „Die PS Klasse“ unter Beweis. Bereits mit der ersten Videoauskoppelung zum Albumtrack „Full Phil“ wurde die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Spätestens mit dem Video zur offiziellen Labelhymne „Deine Mutter“ lieferte man einen Untergrund Klassiker, welcher auch die Grenzen Österreichs hinter sich ließ.
Die Motivation und Liebe, die Penetrante Sorte in Ihre Musik steckt, zeigt sich besonders in energiegeladenen Liveshows, bei denen die Bühnen mit penetrantem Sound beschallt werden um gemeinsam mit dem Publikum ehrlichen, sympatischen Hip Hop zu zelebrieren.
Lasst die Köpfe nicken…

Liebhaber deutschsprachiger Rapmusik erfahren mehr unter der Adresse www.deinemutter.at oder http://www.myspace.com/penetrantesorte

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Penetrante Sorte" drehen im Ländle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen