Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pendlerpauschale: Werden Vorarlberger benachteiligt?

Laut VCÖ werden Vorarlberger bezüglich der Pendlerpauschale benachteiligt.
Laut VCÖ werden Vorarlberger bezüglich der Pendlerpauschale benachteiligt. ©Steurer
Eine Analyse des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt, dass Vorarlberger nicht so von der Pendlerpauschale profitieren, wie der Rest Österreichs. Grund sei das gut ausgebaute "Öffi"-Netz im Ländle.

Der VCÖ kritisiert das aktuelle System zur Fahrtkostenunterstützung. Vorarlberg sei gegenüber dem Rest Österreichs benachteiligt, weil das Land über ein im Vergleich zu den anderen Ländern gut ausgebautes "Öffi"-Netz verfügt. Denn: Wer keine "zumutbare öffentliche Verkehrsverbindung" zum Arbeitsplatz hat, erhält bereits ab einem Arbeitsweg von zwei Kilometern Pendlerpauschale, wer eine "zumutbare öffentliche Verkehrsverbindung" hat, hingegen erst ab einem Arbeitsweg von 20 Kilometern.

Vorarlberger sind unterrepräsentiert

Dass Vorarlberger im Vergleich weniger an Pendlerpauschale beziehen, sieht man auch an den Zahlen. Obwohl rund fünf Prozent von Österreichs unselbständig Erwerbstätigen in Vorarlberg wohnen, beträgt der Anteil der Vorarlberger bei der Pendlerpauschale nur knapp mehr als zwei Prozent. Dabei haben vier von zehn Personen, die die Pendlerpauschale beziehen, einen Arbeitsweg zwischen zwei und 19 Kilometern.

"Wer meint, das Pendlerpauschale unterstützt in erster Linie Personen aus strukturschwachen Regionen, die lange Arbeitswege haben, irrt", stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Die Anzahl der Beziehenden mit kurzem Arbeitsweg ist viermal so hoch wie die Anzahl der Personen mit einem Arbeitsweg von über 60 Kilometern.

Vor allem Personen mit hohem Einkommen profitieren

Da die Pendlerpauschale ein Steuerfreibetrag ist, profitieren Personen mit hohem Einkommen für den gleichen Arbeitsweg von einer höheren Pendlerpauschale. Mittlerweile wird bereits rund ein Viertel der Pendlerpauschale von Personen mit einem Jahreseinkommen von über 50.000 Euro im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung beantragt.

Angesichts der Klimakrise sind ökologische Kriterien bei der Pendlerpauschale nötig, betont der VCÖ. Derzeit werde sogar das Pendeln mit dem Auto stärker gefördert als das Pendeln mit dem Öffentlichen Verkehr. Der VCÖ fordert eine Umgestaltung der Pendlerpauschale mit verstärkten ökologischen Anreizen und besserer sozialer Treffsicherheit.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Pendlerpauschale: Werden Vorarlberger benachteiligt?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen