Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Peking: Welt-Toiletten-Gipfel berät

In der chinesischen Hauptstadt Peking ist am Mittwoch der Welt-Toiletten-Gipfel eröffnet worden, auf dem mehr als 400 Experten über die Auswirkungen unzureichender Sanitäranlagen auf die menschliche Gesundheit beraten.

Vordringlichste Aufgabe des Treffens sei es, dass Thema Toilette zu enttabuisieren und eine öffentliche Debatte anzustoßen, sagte der Vorsitzende der in Singapur ansässigen Welt-Toiletten-Organisation, Jack Sim, am Mittwoch im AFP-Interview.

Nach Schätzungen des UNO-Umweltprogramms UNEP haben weltweit 2,4 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Sanitäranlagen. Die Fäkalien verschmutzen Grundwasser und Flüsse, wodurch sich Viren, Bakterien und Parasiten verbreiten können. Durch das weithin übliche Verschweigen des Themas verschärfe sich das Problem noch, kritisierte Sim. „Weil nicht über Toiletten geredet wird, leiden die Menschen unter stinkenden Toiletten, verdreckten Toiletten, nicht funktionierenden Toiletten, oder sie haben nicht einmal Toiletten.“

Der Gipfel, an dem Stadtplaner, Umwelt- und Gesundheitsexperten sowie Toilettendesigner aus aller Welt teilnehmen, wolle „das totgeschwiegene Thema auf die Tagesordnung bringen“, sagte Sim. „Wir haben schon die Emanzipation der Frau, Lepra, Aids, die sexuelle Revolution hinter uns, all diese Tabus wurden gebrochen. Das Toilettenproblem ist wahrscheinlich das letzte in dieser Reihe.“ Die dreitägige Konferenz wurde unter Mitwirkung des Pekinger Tourismusverbands organisiert.

S E R V I C E:

  • Welt-Toiletten-Organisation im Internet
  • Das Programm des Gipfels
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Peking: Welt-Toiletten-Gipfel berät
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen