Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Paul-Henri De le Rue: Aus dem Koma zu den Olympischen Spielen

Der französische Snowboarder Paul-Henri De le Rue stürzte im Januar bei einem Wettkampf so schwer, dass er danach im Koma lag. Nur einen Monat später fehlten ihm nur wenige Hunderstel auf Bronze bei den Olympischen Spielen in Sotschi.

Beim Boardercross- Weltcup am 12. Januar 2014 Vallnord-Arcalis (Andorra) touchierte der Snowboarder Paul-Henri De le Rue kurz nach dem Start mit einem Konkurrenten und stürzte schwer. Per Helikopter wurde der Sportler in ein Krankenhaus gebracht und dort von den Ärzten ins künstliche Koma versetzt.

Für den französischen Sportler schien die Teilnahme an den Olympischen Spielen in weite Ferne zu rücken. Via Facebook teilte der Bruder des Sportlers, Xavier, am 13. Januar mit, dass es nicht gut aussehe für Paul-Henri De le Rue: “Sein Zustand ist noch nicht stabil.” Doch bereits drei Tage später aber verlässt der De le Rue das Krankenhaus und gibt die Hoffnung in Sotschi dabei zu sein nicht auf.

Paul-Henri De le Rue kämpfte sich nach Sotschi

Für den Snowboarder begann der Wettlauf gegen die Zeit. Gegenüber der AFP meinte der zielstrebige Sportler: “Als ich wieder bei Bewusstsein war, wollte ich nur eines: Mich so schnell wie möglich erholen, um in Sotschi dabei zu sein.”

Sein Wunsch sollte sich schnell erfüllen: Bereits am 22. Januar stand fest, dass Paul-Henri De le Rue bei Olympia in Sotschi mit dabei sein würde. Obwohl er nach dem Unfall kein einziges Mal trainieren konnte, entschloss er sich dazu sein Glück in Russland zu versuchen. Am 18. Februar nahm er beim olympischen Snowboard-Cross teil. Dort gelang Paul-Henri De le Rue das scheinbar Unmögliche: Er qualifizierte sich beim Rennen als Dritter im Viertel- und Halbfinal wurde er dann zweimal Zweiter. Er schaffte es damit in das Finale, wo er nur knapp an einer Medaille vorbei fuhr.

De le Rue landet nach Pierre Vaultier, Nikolaj Oljunin und auf den 4. Platz.
De le Rue landet nach Pierre Vaultier, Nikolaj Oljunin und auf den 4. Platz. ©GEPA

Paul-Henri De le Rue landete, Wochen nachdem er aus dem Koma erwachte, in Sotschi bei den Olympischen Spielen nach Pierre Vaultier, Nikolaj Oljunin und auf den 4. Platz.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Olympische Spiele 2018
  • Paul-Henri De le Rue: Aus dem Koma zu den Olympischen Spielen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen