Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Paris setzt auf zeitweise Banken-Verstaatlichung

Anders als in Österreich will die Regierung in Frankreich bei Bankenpleiten nicht die Einlagen von Kontoinhabern und Sparern staatlich garantieren.

Frankreich setze vielmehr darauf, den Erhalt der Institute an sich durch eine zwischenzeitliche Verstaatlichung sicherzustellen, sagte der französische Premierminister Francois Fillon.
Der Staat werde dazu bei den betroffenen Banken die Kontrolle übernehmen, “die gescheiterten Manager entlassen und sie durch Manager ersetzen, die das volle Vertrauen der Regierung haben”. Dann werde das Institut saniert und “die staatlichen Anteile wieder auf den Markt gebracht, wenn es die Umstände erlauben”. Auch dies sei “hundertprozentige Garantie” für die Sparer und Kontoinhaber, sagte Fillon. “Wir gehen feierlich die Verpflichtung ein, dass kein Bankinstitut in Frankreich Pleite gehen wird.”
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hatte diese Strategie während einer Kabinettssitzung am Vormittag vorgegeben, wie ein Regierungssprecher mitteilte.
“Der Plan ist, unsere Bankinstitute durch eine Kapitalbeteiligung zu unterstützen und nicht durch eine Unterstützung von Finanzprodukten”, sagte Sarkozy demnach bei dem Treffen mit Fillon und den Ministern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Paris setzt auf zeitweise Banken-Verstaatlichung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen