Papst stellt sich als "Botschafter des Friedens" vor

Papst Benedikt hat die Weltreligionen am Freitag aufgerufen, mit einer Stimme gegen Gewalt zu predigen. Papst eröffnet Darstellung des Kreuzwegs  Papst ruft zur Gewaltfreiheit auf 

“In einer Welt, die von unheimlichen und unüberlegten Formen von Gewalt bedroht ist, drängt die einheitliche Stimme der Religionsvertreter Nationen und Gemeinschaften, Konflikte friedlich zu lösen und mit vollen Respekt für die Menschenwürde”, sagte der Papst bei einem Treffen mit Muslimen, Juden und Hindus, Buddhisten.

“Ich bin als Botschafter des Friedens nach Australien gekommen”, sagte der Papst. “Ich fühle mich gesegnet, Sie alle zu treffen, die die gleiche Sehnsucht teilen, der Welt zu helfen, diesen Frieden zu erreichen.”

Nach einem hektischen Tag mit offiziellen Begrüßungen und einer Tour im Papamobil durch die Straßen von Sydney wollte der 81-Jährige es am Freitag ruhiger angehen. Am Nachmittag spricht er das Auftaktgebet zum Kreuzweg. Schauspieler spielen an 13 Stationen die letzten Stunden Jesu nach.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Papst stellt sich als "Botschafter des Friedens" vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen