Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Papst: "Manchmal ist Trennung unvermeidlich"

Franziskus warnt vor Zankereien zwischen Eltern
Franziskus warnt vor Zankereien zwischen Eltern ©AP
Papst Franziskus hat sich bei seiner Generalaudienz am Mittwoch erneut mit dem Thema Familie beschäftigt. Familie sei nicht automatisch eine heile Welt.

Es gebe häufig Verletzungen und Beleidigungen. Viele Kinder litten unter Zankereien ihrer Eltern. Bosheiten, die man untereinander austausche, belasteten die ganze Familie, warnte der Papst.

Trennung als moralische Notwendigkeit

Solche Verletzungen hinterließen Narben auf den “kleinen Seelen” der Kinder. “Es stimmt schon, dass es diese Fälle gibt, wo eine Trennung unvermeidlich ist. Manchmal kann sie sogar eine moralische Notwendigkeit sein, wenn es sich eben darum handelt, dass der schwächere Ehepartner oder die kleinen Kinder den Verletzungen aus Arroganz, Gewalt, Unterdrückung und Gleichgültigkeit ausgesetzt sind”, erklärte der Papst.

Versammlung zum Thema Familie

In etwas über drei Monaten beginnt im Vatikan die Versammlung der Bischofssynode zum Thema Familie. Dazu hat der Vatikan am Dienstag das Arbeitsdokument – das sogenannte “Instrumentum Laboris” – vorgestellt. Das Dokument bildet die Diskussionsgrundlage für die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober. Sie steht unter dem Titel “Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Papst: "Manchmal ist Trennung unvermeidlich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen