AA

Pamplona: Chaotisches Stierrennen

Zwei Millionen Menschen haben sich am Wochenende in Pamplona versammelt, um den ebenso spektakulären wie umstrittenen Stierrennen durch die Altstadt beizuwohnen - vier Menschen aufgespießt.

Seit Donnerstag werden jeden Tag um 8.00 Uhr sechs Kampfbullen über das nasse Kopfsteinpflaster getrieben – von tausenden wagemutigen Laienstierkämpfern. Am Samstag waren dabei vier Menschen aufgespießt worden, einen von ihnen hatte ein Stier im Gesicht getroffen. Die Verletzungen waren indes nicht lebensbedrohlich.

Der Lauf am Sonntag war chaotisch. Es beteiligten sich so viele Menschen an der Jagd, dass einige von ihnen an die Wände gequetscht und verletzt wurden. Die Stiere erwischten allerdings niemanden. „Es ist ein großes Risiko“, sagte der Stierkämpfer Juan Jose Padilla, der sich unter die Meute gemischt hatte. „Und es ist die Erfüllung eines Jugendtraumes.“

Die Stierrennen finden schon seit dem Mittelalter statt, als das San-Fermin-Festivals zu ehren des Namenspatrones der Stadt entstand. International bekannt wurde das Spektakel durch den Roman „Fiesta“ von Ernest Hemingway.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Pamplona: Chaotisches Stierrennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen