Pakistanisches Regierungsviertel gestürmt

Demonstranten bauten Barrikaden aus Schiffscontainern ab.
Demonstranten bauten Barrikaden aus Schiffscontainern ab.
In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad sind Dienstagnacht tausende Demonstranten in die sogenannte Rote Zone vorgedrungen, in der das Parlament, mehrere Regierungsgebäude und Botschaften liegen. Zehntausende Anhänger des ehemaligen Kricketstars Imran Khan und des Predigers Tahir ul-Qadri bauten dafür sogar Barrikaden aus Schiffscontainern ab.

Das Gebiet um die Regierungsgebäude war eigentlich zur verbotenen Zone erklärt und von einem Großaufgebot von Sicherheitskräften bewacht worden. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Premierminister Nawaz Sharif und vorgezogene Parlamentswahlen. Bereits in den vergangen Tagen hatten tausende Oppositionsanhänger Islambad und anderen Städten gegen die Regierung demonstriert. Die Opposition wirft Sharif vor, die Parlamentswahl im Mai 2013 gefälscht zu haben, die seine Pakistanische Muslimliga mit breiter Mehrheit gewann.

Ultimatum für Sharif

Khan hat Sharif ein Ultimatum gestellt, bis Mittwochabend zurückzutreten. Andernfalls würden seine Anhänger in den Regierungssitz eindringen. Qadri forderte die Demonstranten dagegen auf, keine Regierungsgebäude zu besetzen. Er kündigte lediglich eine Sitzblockade an, die bis zum Rücktritt des Premierministers fortgesetzt werden solle. Armeesprecher Asim Bajwa forderte alle Beteiligten zu Zurückhaltung und zum Dialog auf. Die Situation erfordere “Geduld, Klugheit und Weisheit”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Pakistanisches Regierungsviertel gestürmt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen