AA

Outfits des Grauens

Dass Stars trotz ihrer eigenen Crew an Stylisten, Visagisten, Friseuren, Personaltrainern und sonstigen sündteuren Beautyspezialisten hin und wieder mode- oder styling-technisch ins Fettnäpfchen treten, ist hinlänglich bekannt.
Outfits des Grauens

Doch gibt es selbst unter den Mode-Fauxpas’ der Promis immer noch einige Ausreißer. Drei aktuelle Beispiele lassen einen einfach nur mit offenem Mund staunen.

Das Mariah Carey  jojomäßig gern mal ein bissl mehr und dann wieder kurzfristig ein wenig weniger auf die Waage bringt, ist kein Geheimnis. Doch trotz ihres Geldes scheint die Sängerin kein Notfallsgewand für etwas rundere Tage im Schrank haben. Und so quetscht sie sich mit Vorliebe in hautenge Klamotten. Fazit: Dieses Malheur in Mariahs Schritt, im Englischen auch sarkastisch “Camel-Toe” (in Anlehnung an den Huf eines Kamels) genannt. Ganz und gar nicht schön – und noch dazu ziemlich peinlich.

Als neues Gesicht von Burberry wollte Harry Potter-Star Emma Watson bei der Show des Labels offensichtlich ganz besonders auffallen. In einem goldenen Plastikschleifchenwahnsinn, getarnt als Mini-Mini-Minikleid, und ultrahohen High Heels stakste sie auf der Londoner Fashion Week rum. Nur blöd, wenn man auf solchen Schuhen ein wenig unsicher unterwegs ist – und man sich in einem so kurzen Dress nicht wirklich wohl fühlt. Wenn schon mini, dann wenigstens mit Selbsbewusstsein! Nervös rumzupfen an seinem Minidress? Das ist leider ein No-Go!

Stacy Haiduk schlägt sie alle

Da werden die Tierschützer aber auf die Barrikaden steigen: Statt einer Handtasche hat sich TV-Star Stacy Haiduk (“Heroes”) eine tote Katze umgehängt. Das Lieblingstier verblichen, und statt einem Begräbnis gibt’s eine Umhängetasche. Stacys Tierliebe in Ehren, aber verstorbene Haustiere ausstopfen und in Accessoires umwandeln ist nicht gerade geschmackssicher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Outfits des Grauens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen