Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oskar und die Dame in Rosa

Martin Sommerlechner, Karin Mommsen
Martin Sommerlechner, Karin Mommsen ©M.Mosmann
Eine Kostbarkeit steht auf dem Spielplan 2013 des professionellen Theaters „Shakespeare, das Theater“ in Vorarlberg.

Ein zärtliches und humorvolles Stück über die Liebe zum Leben, der Gottsuche und den Umgang mit dem Tod. „Oskar und die Dame in Rosa“ ein Stück des französischen Kultautors Eric-Emmanuel Schmitt. Renate Bauer inszeniert mit feinfühligem Humor Karin Mommsen, die große Dame des Theaters für Vorarlberg und Kollegen Martin Sommerlechner. Die Musik stammt vom italienischen Jazz Rosario Bonaccorso, die der Inszenierung gewidmet wurde, ganz im Sinne von Jazzkenner Schmitt.

Jeder Oskars (letzten) 12 Tage seines Lebens zählt so viel wie zehn Jahre. Durch diese Spielregeln – von Oma Rosa aufgestellt – wird der Tod des krebskranken Oskar zu einem Hiatus, in welchem alle Geheimnisse des Lebens Platz haben. Er durchlebt an einem Tag die Pubertät („… Gott sei Dank, das wäre geschafft. Einmal und nie wieder…“), hadert mit den Eltern, die ihm nicht mehr ins Gesicht schauen können, seit klar ist, dass er sterben wird, verliebt sich, heiratet, hat Eheprobleme, beginnt an Gott zu glauben, kehrt sich ab von ihm, schreibt ihm schließlich eine Karte, die er ans Bett stellt: „Nur der liebe Gott darf mich wecken.“
Oma Rosas einfallsreiche Liebe und seine Korrespondenz mit Gott ändern zwar nichts am Sterben, erfüllen aber jeden Winkel seines verbliebenen Lebens mit Vitalität.

Der französische Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt sagt über sein Stück: „Ich selbst bin Oskar gewesen. Das Kind, mit dem man nicht mehr spricht, weil einem sein Gesundheitszustand Angst einjagt. Das Kind, das unter dem Schweigen seiner Nächsten leidet, unter dem Schweigen des Himmels, unter all den offen bleibenden Fragen, und das dennoch nie seine unendliche Lebensfreude verliert.“

ZART HEITER TIEFGÄNGIG

22. März um 19 Uhr 30 und am
23. März um 20 Uhr in der Seekapelle Bregenz
Kartenreservierung: Pfarre St. Gallus: 05574 42563 Euro 12, Abendkassa

Weitere Termine

Am 12. April in Alberschwende, Hermann Gmeiner Saal um 20 Uhr
Kartenreservierung: Pfarre Alberschwende: 05579 4223

3. Mai Rankweil Altes Kino 19 Uhr 30
Kartenreservierung: Pfarre Rankweil: 05522 44001

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Oskar und die Dame in Rosa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen