AA

Osim warnt

Nach der Auslosung für die dritte und letzte Qualifikationsrunde für die Fußball-Champions-League am Freitag in Nyon überwog bei den Trainern der österreichischen Klubs Sturm Graz und GAK, Ivica Osim und Thijs Libregts, Zurückhaltung.

Sturm bekommen es mit dem Sieger des Duells Maccabi Haifa – FC Belschina Bobruisk (Weißrussland) zu tun, ihr Grazer Erzrivale würde bei einem Aufstieg gegen den moldawischen Verein Sheriff Tiraspol auf Tirols letztjährigen Gegner Lok Moskau treffen.

Osim schätzt die Israeli etwas höher ein als Bobruisk und geht
daher von einem neuerlichen Aufeinandertreffen seines Klubs mit einem
israelischen Verein in der Champions League-Quali aus. Haifa holte mit nur zwei Niederlagen in 33 Partien und acht Punkten Vorsprung auf Hapoel Tel Aviv souverän den Meistertitel. “Was ich von ihnen gehört habe, sind sie noch stärker als Hapoel Tel Aviv. Sie haben bessere individuelle Spieler und sind daher schwieriger auszurechnen.” Ein entscheidender Vorteil könnte sein, dass die Israeli ihr Heimspiel auf Grund der gespannten Lage im Nahen Osten möglicherweise auf neutralem Boden austragen müssen.

Während sich Sturm schon intensiv mit den beiden möglichen
Kontrahenten beschäftigen kann, will GAK-Coach Libregts noch keinen
Gedanken an die dritte Quali-Runde und damit an den möglichen Gegner
Lok Moskau verschwenden. “Das interessiert mich überhaupt nicht. Wir
haben noch nicht einmal ein Spiel in der zweiten Runde gemacht und
müssen jetzt einmal von Spiel zu Spiel denken”, meinte der
Niederländer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.