Organhändlerring in Israel aufgedeckt

Frauen wurden zu Nierenspenden erpresst
Frauen wurden zu Nierenspenden erpresst
In Israel ist ein Ring von Organhändlern aufgedeckt worden, die insbesondere hoch verschuldete Frauen zu Nierenspenden erpressten. Wie die Zeitungen "Haaretz" und "Maariv" am Mittwoch berichteten, gehörten dem Ring fünf Männer aus dem Großraum Tel Aviv an, geführt wurde er von einem früheren Profifußballer.

Die Männer seien außer in Israel vor allem in der Türkei und Costa Rica aktiv gewesen, aber auch in Sri Lanka, Albanien und Indien, berichteten die beiden Zeitungen. Sie hätten Kontakt zu verschuldeten Menschen, zumeist Frauen, aufgenommen und diese zur Spende einer Niere gedrängt. Die Organentnahmen wurden demnach meistens in der Türkei vorgenommen. Wollten die Opfer im letzten Moment abspringen, seien sie mit massiven Drohungen gefügig gemacht worden.

Abzocke bei Nierenspenden

Die Ermittlungen waren ins Rollen gekommen, als israelische Eltern über Facebook erfuhren, dass ihre Tochter aus Geldnot in der Türkei eine Niere spenden wollte. Bisher konnten die Ermittler zehn Fälle nachweisen. Während die Spender für eine Niere zwischen 12.000 und 28.000 Euro bekamen, kassierten die Händler bei den Empfängern im Durchschnitt 160.000 Euro.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Organhändlerring in Israel aufgedeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen