AA

ORF-Quoten sollen Vorjahresniveau

Trotz der mit 36,9 Prozent KaSat-Marktanteil im Juni nicht gerade berauschenden ORF-Quoten blickt Generaldirektor Alexander Wrabetz zuversichtlich in die Zukunft.

Im August will er wieder an das Marktanteilsniveau des Vorjahres anschließen, kündigte er am Montagabend bei einem Auftritt im Wiener Zigarrenklub an.

Trüben könnte diese frohe Kunde allerdings die Tatsache, dass die ORF-Quoten im August 2006 erstmals unter 40 Prozent gefallen waren und mit 39,4 Prozent den tiefsten Stand erreichten, der jemals unter Wrabetz’ Vorgängern gemessen wurde. Im Werbesektor sieht der ORF-Chef sein Unternehmen gut aufgestellt. „Unsere Marktposition ist gegenüber den Mitbewerbern stabil“, so Wrabetz.

Eigentlich war der Generaldirektor vom Klub für Frauen geladen, um über die Situation der Frauen im ORF zu sprechen. Wrabetz hatte sich zu seinem Amtsantritt zum Ziel gesetzt, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Dass er diese Ansage ernst meint, habe er mit der Besetzung einiger Positionen gezeigt, meinte Wrabetz und verwies auf Radio-Chefredakteurin Bettina Roither oder Waltraud Langer, stellvertretende Chefredakteurin im ORF-Fernsehen. „Alles“ sei damit aber bei weitem nicht erreicht, räumte Wrabetz ein und gab in der Frauenfrage zu: „Wir haben einen Nachholbedarf.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • ORF-Quoten sollen Vorjahresniveau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen