Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opposition zerpflückt Faymann

Die Opposition nimmt den neuen SPÖ-Chef Faymann aufs Korn. Vor allem die Absage Faymanns gegenüber einer rot-blauen Zusammenarbeit löst Kritik bei Grünen, FPÖ und BZÖ aus. Die Grünen bezeichnen das rot-blaue Dementi von Faymann als völlig unglaubwürdig, die FPÖ sieht in der Absage einer Zusammenarbeit von SPÖ und Freiheitlichen eine Zementierung der rot-schwarzen Verliererkoalition.

Der Grüne Parteisekretär Lockl meinte, Kanzler Gusenbauer und Faymann hätten sich in der Europapolitik “auf jämmerliche Art und Weise von FPÖ-Chef Strache auf den Bauch geworfen”. Die SPÖ sitze in Europa- und Menschenrechtsfragen im Beiboot der FPÖ. Mit ihrer “peinlichen Anbiederung an die FPÖ offenbart die SPÖ-Spitze, dass sie wie seinerzeit der frühere Bundeskanzler Schüssel zu jedem Schwenk bereit ist”.

FPÖ-Generalsekretär Vilimsky sagte, SPÖ und ÖVP seien zwei Wahlverlierer, die sich auf Gedeih und Verderb aneinander gekettet hätten. Nachdem ÖVP-Chef Wilhelm Molterer schon zu Jahresbeginn jegliche Kooperation mit der FPÖ ausgeschlossen habe, sei in Österreich die Basis für eine alternative Regierung abseits von rot-schwarz sehr unwahrscheinlich geworden.

BZÖ-Generalsekretär Grosz wiederum sieht eine kaum zu überbietende verlogene Debatte über eine Zusammenarbeit von SPÖ und FPÖ. Es sei aktenkundig, dass die FPÖ unter Strache immer mehr zum SPÖ-Anhängsel verkomme. Allerdings könne Strache beruhigt sein, denn SPÖ-Vorsitzende “glauben ohnedies nicht einmal das, was sie selbst sagen”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Opposition zerpflückt Faymann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen