Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opel setzt Urlaubsgeld und Lohnerhöhung bis auf weiteres aus

Der angeschlagene Autobauer Opel hat die Auszahlung des Urlaubsgelds für die rund 25.000 Beschäftigten in Deutschland bis auf weiteres ausgesetzt. Ebenso werde die fällige Tariferhöhung für die Metall- und Elektroindustrie auf Eis gelegt, geht aus einer Mitteilung des Opel-Betriebsrats hervor, die Reuters am Donnerstag vorlag.
Erste Gelder an Opel

Die zweite Stufe der Tariferhöhung sah bei Opel einen Aufschlag von 1,2 Prozent vor. Zuvor hatte bereits die “Süddeutsche Zeitung” über die Maßnahme berichtet. Demnach beläuft sich das Urlaubsgeld bei Opel auf 85 Prozent eines Monatsentgelts.

Die Beiträge, auf die die Arbeitnehmer verzichten, sollen als Mitarbeiterkapitalbeteiligung in das neue Opel/Vauxhall-Unternehmen eingebracht werden. Voraussetzung dafür ist ein erfolgreicher Vertragsabschluss mit dem Konsortium um den Autozulieferer Magna, das bei Opel einsteigen will. “Sollten die Verhandlungen scheitern, sind die Vereinbarungen innerhalb einer Woche kündbar”, hieß es in der Mitteilung. Weitere Bedingung für die Zugeständnisse sei, dass die Zukunft von Opel langfristig gesichert sei und auf Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werde.

Wie hoch der Beitrag der “Opelaner” in diesem Jahr ausfalle, stehe noch nicht fest. “All das wird Thema der Verhandlungen sein, wenn geklärt ist, dass Magna definitiv einsteigt.” Dies gelte auch für das Weihnachtsgeld und die Tariferhöhungen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Opel setzt Urlaubsgeld und Lohnerhöhung bis auf weiteres aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen