Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opel - GM zu Verkauf an Magna bereit

©AP
Der US-Konzern General Motors (GM) ist nun doch grundsätzlich bereit, Opel an den Zulieferer Magna zu verkaufen.
Das Magna-Angebot für Opel

Der GM-Verwaltungsrat knüpft diese Empfehlung nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa aber an Bedingungen. Eine endgültige Vereinbarung könnte sich damit bis nach der Bundestagswahl Ende September hinziehen.

GM zeigt sich damit nach monatelangem Tauziehen bereit, Opel aus dem Konzern herauszulösen. Die endgültigen Details müssen noch ausgehandelt werden. Den Zuschlag soll der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna erhalten. Magna will zusammen mit der russischen Sberbank und dem Autohersteller Gaz bei Opel einsteigen. Damit hätte sich der Wunschkandidat von Bund und Ländern in Deutschland durchgesetzt.

GM-Chef Fritz Henderson wollte der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch am Donnerstagnachmittag über die Entscheidung telefonisch informieren, erfuhr dpa. GM-Vize John Smith war zuvor zu weiteren Gesprächen nach Berlin gereist.

Die Opel-Treuhandgesellschaft kündigte an, ihr Beirats-Vorsitzender Fred Irwin und der GM-Verhandlungsführer John Smith würden ab 16.15 Uhr in Berlin “die Entscheidung über einen Investor für die Übernahme des Mehrheitsanteils an Opel/Vauxhall verkünden”.

Deutschland will das Konsortium Magna/Sberbank nach den ursprünglichen Abmachungen mit 4,5 Mrd. Euro unterstützen. GM wird bei einem Verkauf aber an Opel beteiligt bleiben. Zweiter Bieter neben Magna war der Finanzinvestor RHJ International, den Bund und Länder ablehnten.

Magna hatte in seinem Angebot zugesichert, dass alle vier deutschen Opel-Standorte erhalten bleiben. Opel beschäftigt derzeit mehr als 25.000 Mitarbeiter in Deutschland. Einen deutlichen Stellenabbau wird es aber auch mit Magna geben. Unklar ist, wie die anderen EU-Länder mit Opel-Werken auf die Vereinbarungen zwischen Detroit und Berlin reagieren.

Die Verständigung mit General Motors kam unerwartet. Vor der Verwaltungsratssitzung in Detroit war damit gerechnet worden, dass der Autokonzern eine Festlegung zu Opel erneut vertagt. Zudem wurde in dem Spitzengremium ein Verbleib von Opel unter dem GM-Konzerndach erwogen. Formal hat nun die Opel-Treuhand das letzte Wort über einen Opel-Verkauf. Im Beirat der Treuhand, die 65 Prozent der Opel-Anteile hält, sitzen Vertreter von Bund, Ländern und GM.

Die Opel-Treuhandgesellschaft hat für Donnerstag, 16.15 Uhr zu einer Pressekonferenz in Berlin eingeladen. “Fred Irwin, der Vorsitzende des Beirates der Opel-Treuhandgesellschaft, wird gemeinsam mit General Motors (GM) Verhandlungsführer John Smith die Entscheidung über einen Investor für die Übernahme eines Mehrheitsanteil an Opel/Vauxhall verkünden.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Opel - GM zu Verkauf an Magna bereit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen