AA

Olympische Flamme am Gipfel des Mount Everest

©AP
Das Olympische Feuer hat den Gipfel des Mount Everest erreicht. Das chinesische Staatsfernsehen zeigte am Donnerstag Bilder von einer Gruppe chinesischer Bergsteiger auf dem Gipfel des mit 8.848 Metern höchsten Bergs der Erde.

Die letzte Fackelträgerin war demnach eine Tibeterin, Cireng Wangu, die nach 09.00 Uhr Ortszeit (03.00 Uhr MESZ) die Bergspitze erreichte.

Die 19-köpfige Seilschaft war fünf Stunden vor Tagesanbruch von einem Lager in 8.300 Meter Höhe zum 550 Meter höher gelegenen Gipfel aufgebrochen. Das Tragen der Fackel auf den Berg war von Peking als medialer Höhepunkt des Fackellaufs geplant.

Die Bergsteigergruppe formierte sich auf dem Gipfel zu einem Gruppenbild. Sie hielten zwei weiße Fahnen mit dem Logo der Sommerspiele in Peking und den Olympischen Ringen sowie die chinesische Nationalflagge hoch. Das Team wurde angeführt von dem Tibeter Nima Ciren, wie chinesische Medien berichteten. In der Gruppe seien sieben weitere Tibeter.

Die eigens entwickelten Fackeln, mit denen das Feuer auch bei starken Winden und wenig Sauerstoff in der Luft brennt, benutzten festen Brennstoff, wie er auch in Raketen zum Einsatz kommt. Der Zeitpunkt des Aufstiegs war bis zuletzt geheim gehalten worden, offensichtlich um Störungen auszuschließen. Exil-Tibeter hatten das Vorhaben scharf kritisiert. Aus ihrer Sicht will Chinas Regierung mit dem Fackellauf auf den Mount Everest und durch Tibet ihren Herrschaftsanspruch über das größte Hochland der Erde demonstrieren.

Der Fackellauf wurde vor allem im westlichen Ausland von teilweise heftigen Protesten gegen die Tibet-Politik Pekings begleitet. Seit Samstag ist das Olympische Feuer nun im chinesischen Kernland unterwegs. Die Olympischen Sommerspiele werden am 8. August in Peking eröffnet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Olympische Flamme am Gipfel des Mount Everest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen