Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖIAG-Kündigungen - Verhandlung beim Arbeitsgericht

Morgen, Dienstag, findet beim Arbeitsgericht eine Verhandlung über die im März von der Staatsholding ÖIAG gekündigten Mitarbeiter statt. Die gekündigten neun Frauen, darunter drei Betriebsrätinnen und drei Frauen mit besonderem Kündigungsschutz, haben ihre Freisetzungen beim Arbeitsgericht angefochten.

“Wir fordern einen ordentlichen Sozialplan mit Überbrückungszahlungen bis zur Pension”, sagte der Linzer Anwalt und Arbeitsrechtsexperte Manfred Harrer, der die Betroffenen vertritt, laut einem “Kurier”-Bericht. Der ÖIAG-Vorstand habe aber vergessen, für Sozialpläne entsprechende Rückstellungen zu bilden, und die angebotenen Abschlagszahlungen seien zu niedrig. Auch die Gewerkschaft habe bereits ihre Unterstützung im Arbeitskampf zugesagt, heißt es weiter.

“Ihre Tätigkeiten werden künftig extern zugekauft”, bestätigt ÖIAG-Sprecherin Anita Bauer-Hübel gegenüber der Zeitung vorerst sieben Kündigungen. Durch den AUA-Verkauf seien weitere Aufgaben weggefallen, sodass man nun “effizienter” werden müsse. Das Outsourcing des Rechnungswesens soll dazu beitragen. Im geschrumpften Portfolio der ÖIAG sind nur noch OMV, Telekom und die Post.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • ÖIAG-Kündigungen - Verhandlung beim Arbeitsgericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen