Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Offshore-Leaks: Österreicher, "mächtiger als Stepic", in Datensätzen

In der Datenmasse von 260 Gigabyte schauen die "News"-Journalisten besonders genau auf die großen heimischen Affären der vergangenen Jahre - Kärntner Hypo, Eurofighter, Bawag und Buwog.
In der Datenmasse von 260 Gigabyte schauen die "News"-Journalisten besonders genau auf die großen heimischen Affären der vergangenen Jahre - Kärntner Hypo, Eurofighter, Bawag und Buwog. ©APA (Themenbild)
Die Zahl der in der Offshore-Leaks-Datenbank gefundenen Briefkastenfirmen, deren Spur nach Österreich führt, steigt ständig an.
Entscheidung über Stepic-Nachfolge im Juni
RBI-Chef Stepic tritt zurück

Das berichtet das Magazin “News” in seiner kommenden Ausgabe. Derzeit ließen sich zumindest acht berichtenswerte Themenkomplexe aus dem bisher gewonnenen Datenkonvolut herausfiltern. In der Datenmasse von 260 Gigabyte schauen die “News”-Journalisten besonders genau auf die großen heimischen Affären der vergangenen Jahre – Kärntner Hypo, Eurofighter, Bawag und Buwog.

Neue Namen gibt es vorerst aber noch nicht, die Recherchen dauern noch an. Es fänden sich in den Daten allerdings “auch Personen, die deutlich mächtiger sind als Herbert Stepic”. Der scheidende Chef der Raiffeisen Bank International (RBI), der über zwei Offshore-Firmen drei Wohnungen in Singapur über die Schweizer Bank UBS angeschafft hatte, ohne Gremien oder FMA zu informieren, stolperte darüber in der Vorwoche.

32 Adressen in Österreich

Vorerst wurden die Namen von 32 Personen gefunden, die eine Adresse in Österreich haben. Viele der 32 seien österreichische Staatsbürger, heißt es. In den Offshore-Leaks-Daten finden sich bisher außerdem drei heimische Gesellschaften mit beschränkter Haftung, “die offenbar Treuhandfunktionen bei einzelnen Firmenkonstrukten wahrgenommen haben”, so das Magazin.

89 Briefkastenfirmen mit Österreichbezug

“News” fand auch bereits 89 Briefkastenfirmen, die in ihrer Organisationsstruktur einen Österreichbezug aufweisen, genau so wie ein 300 Millionen Euro schwerer Offshore-Deal. Dessen Hintergrund lasse sich derzeit aber nur “rudimentär erahnen”, schreibt das Magazin.

Sobald die Recherchen zum riesigen Offshore-Thema abgeschlossen sind, will das Wochenblatt die Ergebnisse “umgehend veröffentlichen”. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Offshore-Leaks: Österreicher, "mächtiger als Stepic", in Datensätzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen