Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Offener Geldautomat - Sicherheitsmann klaut 100 000 Euro

Ein offener Geldautomat mit knapp 100 000 Euro und keine Menschenseele in der Nähe - dieser Versuchung konnte ein junger Mitarbeiter einer Hamburger Sicherheitsfirma nicht widerstehen. Der 21-Jährige, der eine Nacht lang auf das nicht mehr verschließbare Gerät einer Bank im Stadtzentrum aufpassen sollte, räumte den Automaten fast vollständig aus und machte sich mit dem Geld aus dem Staub.

Von ihm fehlte am Donnerstag jede Spur, wie die Polizei mitteilte.

Bei ihren Ermittlungen fanden die Beamten schnell heraus, dass sich der Mann bei der Sicherheitsfirma unter einem falschen Namen anstellen ließ. “Er ist bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten”, sagte eine Polizeisprecherin. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 21-Jährige am 30. Juni um 19.00 Uhr den Wachdienst in der Bank angetreten. Im Laufe des Abends hatte er die Geldkästen des defekten Automatischen Kassentresors (AKT) mit 200- und 500-Euro- Scheinen aufgebrochen. Nur am 100-Euro-Schein-Behälter arbeitete er sich erfolglos ab. Die erbeuteten Scheine versteckte er in einer Abfalltonne, die er mitnahm, als er die Bank verließ.

Der Automatischen Kassentresor (AKT) ist zur Ein- und Auszahlung von Geld durch das Personal gedacht und soll mit einem Zeitschloss vor Überfällen schützen. Unklar war zunächst, warum das Geld aus dem defekten Kassenautomaten nicht in einem anderem Tresor untergebracht worden war. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Offener Geldautomat - Sicherheitsmann klaut 100 000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen