AA

Offener Dialog beim zweiten Dorfgespräch über Integration

Altach. Auch dem zweiten „Dorfgespräch über Integration“ vergangene Woche in der Altacher Volksschul-Aula war ein voller Erfolg beschieden. Überaus zahlreich folgten die Altacher(innen) der Einladung zu diesem Diskussionsabend, der von einem sehr konstruktiven Meinungsaustausch zwischen Einheimischen und Bewohnern mit migrantischem Hintergrund geprägt war.
2. Dorfgespräch über Integration

Dabei zeigte sich, dass ein sensibles Thema auch abwechslungsreich, spannend und humorvoll angepackt werden kann. Einen großen Beitrag dafür lieferte das Improvisationstheater „Paroli“, das mit viel Kreativität und Spontaneität relevante Themen, wie Ausschluss, Vorurteile oder Verständigung, auf der Bühne in Szene setzte. Auf die Rückmeldungen des Publikums reagierend, wurden verschiedene Facetten dargeboten. Wie wichtig es ist, dass Gesprächsräume geschaffen werden, wo die Schönheit anderer Kulturen ebenso ein Thema ist, wie Irritationen, bekräftigte Dr. Eva Grabherr von okay.zusammen leben. Unter der lockeren Moderation von Suna Yamaner, selbst in einer katholisch-muslimischen Familie aufgewachsen, wurde in der voll gefüllten Aula rege diskutiert. Einige Zuwanderer berichteten vom Problem des Entwurzeltsein: „Ich weiß nicht, wo ich hingehöre, ich bin nirgends zuhause.“ Was nach sich zieht, dass man seine Muttersprache spricht und seinesgleichen sucht, erklärten die Zuwanderer.Um das Miteinander zu stärken, wurden die Gründung eines Multi-Kulti-Vereins und ein Kulturenfest angeregt. „Ich habe in meiner Amtszeit noch nie erlebt, dass ein so offener Dialog geführt wurde“, zollte Bgm. Brändle allen ein Kompliment. Er sowie GR Kiki Karu zeigten sich gleichermaßen angetan von den berührenden Beiträgen.

Brigitte Hellrigl

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Offener Dialog beim zweiten Dorfgespräch über Integration
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen