Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bitteres Aus für unsere EM-Heldinnen: Elfer-Drama entscheidet das Halbfinale

Das Spiel war hart umkämpft
Das Spiel war hart umkämpft ©APA
Der Traum von Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam vom EM-Titel bei der Premierenteilnahme ist am Donnerstag geplatzt. Die ÖFB-Auswahl unterlag Dänemark in Breda im Halbfinale nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 0:3.
Damen-EM: Österreich vs. Dänemark

Die Nerven machten Laura Feiersinger und Co. im Gegensatz zum Sieg im Elferschießen gegen Spanien im Viertelfinale einen Strich durch die Rechnung.  Feiersinger schoss drüber, Viktoria Pinther und Verena Aschauer scheiterten an der dänischen Torfrau Stina Lykke Petersen, die zur Heldin wurde. Der Weltranglisten-15. beendete damit das eigene EM-Halbfinaltrauma, zog im sechsten Anlauf erstmals ins Endspiel ein.

Die Däninnen sind erst das sechste Team, das in der Geschichte den Einzug ins Finale geschafft hat, sind nun in einem illustren Kreis mit dem entthronten Titelverteidiger Deutschland, Schweden, England, Italien und Norwegen. Im Endspiel wartet am Sonntag (17.00 Uhr) in Enschede Gastgeber Niederlande oder England. Die beiden Teams trafen noch am Donnerstagabend aufeinander.

Die ÖFB-Elf hätte zwar bei einem verschossenen Elfmeter von Sarah Puntigam (13.) in Führung gehen müssen, hatte in der Folge aber weniger vom Spiel und musste aufgrund des immer größer werdenden dänischen Drucks sich erst einmal ins Elfmeterschießen zittern. Dass es dazu kam, war nicht unbedingt überraschend: Österreich hatte im Turnierverlauf einen Gegentreffer, Dänemark auch nur zwei erhalten.

Makas erlitt Kreuzbandriss

Neben dem Out gab es für Österreich weitere schlechte Nachrichten. Nach Lisa Makas (Kreuzbandriss) hatte die ÖFB-Auswahl den nächsten Ausfall zu beklagen. Stürmerin Nicole Billa schied nach einem Zweikampf mit Verdacht auf Mittelfußknochenbruch aus, wurde noch vor Ende der ersten Hälfte zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Nadine Prohaska kam für sie in der 39. Minute in die Partie. Die Mittelfeldspielerin war als Ersatz für Makas eigentlich von Beginn an erwartet worden. Thalhammer entschied sich aber für eine etwas defensivere Variante, gab Virginia Kirchberger den Vorzug und setzte somit in der Defensive auf eine Fünferkette. Damit standen nur Spielerinnen aus der deutschen Bundesliga im Turnier in der ÖFB-Anfangsformation.

Im Duell zweier Defensiv-Bollwerke versuchten beide Teams Akzente zu setzen. Maja Kildemoes fand schon nach drei Minuten Dänemarks erste Chance vor, schoss daneben. Die Däninnen waren es auch, die in der Folge bis zur Pause mit fast 60 Prozent mehr Ballbesitz hatten, ein Chancenübergewicht hatte aber die ÖFB-Auswahl. Ein Burger-Schuss wurde gerade noch geblockt (7.).

Puntigam vergibt Elfer in der Anfangsphase

Sechs Minuten später verhinderte Puntigams schlechtes Nervenkostüm die Führung. Nach einem Kildermoes-Handspiel nach einem Aschauer-Abschluss im Strafraum gab es Elfmeter, den die Defensivspielerin deutlich über das Tor setzte (13.). Mit dem Finale vor Augen war die nötige Coolness wie weggeblasen.

Die Däninnen deuteten vor allem ihre Stärke im Umschaltspiel an, einem Torerfolg kamen sie aber nur einmal ganz nahe. Dank ÖFB-Mithilfe. Puntigam bediente unabsichtlich Sanne Troelsgaard, bei deren Schuss die Latte rettete (21.). Die ÖFB-Auswahl ließ sich davon aber nicht verunsichern, Burger nahm sich ein Herz, verfehlte allerdings das Tor (25.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte ging noch ein Kirchberger-Kopfball daneben.

Däninnen gaben immer mehr den Ton an

Nach dem Seitenwechsel gaben die Däninnen vermehrt den Ton an, bei einem von Simone Boye Sörensen per Kopf verlängerten Nadim-Kopfball zeichnete sich Zinsberger aus (54.). In der 61. Minute konnte sich die sonst sehr gut markierte Pernille Harder erstmals in Szene setzen, Österreichs Torfrau hatte aber etwas gegen einen Gegentreffer einzuwenden (61.). Nach dem anschließenden Corner hätte Burger den Ball beinahe ins eigene Tor gelenkt (62.).

Auf der anderen Seite fand die ÖFB-Rekordtorschützin bei einem Kopfball übers Tor (67.) Österreichs einzig größere Chance vor. Dänemark war der Entscheidung deutlich näher, Viktoria Schnaderbeck konnte einen Nadim-Abschluss blocken (89.). Die Verlängerung erwies sich als reine ÖFB-Zitterpartie. Zinsberger hielt einen Veje-Volley (92.). Nadim (103.) und Troelsgaard (107.) schossen genauso wie Veje (114.) drüber, ein Harder-Kopfball (120.) ging daneben.

Dänemark gelang trotzdem die Revanche für die 2:4-Testniederlage am 6. Juli in Wiener Neustadt. Die ÖFB-Auswahl tritt nun am Freitag zu Mittag von Rotterdam die Heimreise an, am Abend (19.00 Uhr) gibt es einen Empfang am Rathausplatz in Wien. Das Turnier ist ja trotz der Niederlage für Österreich sensationell verlaufen.

Van der Bellen ist stolz auf Team

“Das nötige Quäntchen Glück hat gefehlt, sie haben toll gefightet. Ich bin stolz auf die Mannschaft, sie braucht den Vergleich mit den Männern nicht zu scheuen”, betonte Bundespräsident Alexander Van der Bellen nach dem EM-Halbfinale.

Insgesamt 12.000 Zuschauer hatten das Spiel am Wiener Rathausplatz verfolgt.

Liveticker zum Nachlesen: Österreich vs. Dänemark

Live-Einstieg vor dem Match:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Bitteres Aus für unsere EM-Heldinnen: Elfer-Drama entscheidet das Halbfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen