Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreichische Heumilchwirtschaft mit Absatzplus

Der Absatz von Heumilch-Produkten stieg 2012 kräftig.
Der Absatz von Heumilch-Produkten stieg 2012 kräftig. ©ARGE Heumilch
Die ARGE Heumilch Österreich, die Vereinigung von rund 8.000 Heumilch-Lieferanten und 60 Verarbeitern, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurück.

Der Absatz von Heumilch-Produkten in Österreich hat sich 2012 um fast acht Prozent auf 41.000 Tonnen erhöht. Die weiße Palette legte dabei um mehr als acht Prozent auf nahezu 36.000 Tonnen zu, der Käsebereich um rund ein Prozent auf 4.500 Tonnen. Damit entwickelte sich die Heumilch deutlich besser als der Gesamtmarkt. Der Absatz von Molkereiprodukten insgesamt sank im Vorjahr um 0,5 Prozent, während Heumilchprodukte um acht Prozent zulegten. Beim Umsatz betrug die Steigerung 12,6 Prozent. Etwa die Hälfte der Heumilchprodukte geht in den Export.

Gegen einstweilige Verfügung

Gegen die vom Landesgericht Salzburg erlassene einstweilige Verfügung, welche die Verwendung des Slogans „Die reinste Milch“ bis auf Weiteres untersagt, wird die ARGE den Instanzenweg gehen und beim OGH Revisionsrekurs erheben. Der Antrag auf Unterlassung wurde durch den Tiroler Großbauern und Industriellen Fritz Egger eingereicht.

Hohes Niveau

 Bei den World Cheese Awards 2012 in Birmingham wurde „ALMA Vorarlberger Bergkäse mind. 10 Monate gereift“ der Bergsennerei Lutzenreute mit der begehrten Super-Goldmedaille ausgezeichnet und damit in die Riege der weltbesten Käse aufgenommen. Eine Goldmedaille beim weltweit größten Käsewettbewerb erhielt die Sennerei Schnifis für „Der echte Schnifner Bergkäse“.

„Rupp Bergkäse 12 Monate gereift“ und „Pfefferrebell“ der Sulzberger Käserebellen wurden als beste heimische Käsesorten mit dem Käse-Kaiser prämiert.

Über die Heumilch

Bei der Heumilchwirtschaft handelt es sich um die ursprünglichste Form der Milcherzeugung: Die österreichischen Heumilch-Kühe ernähren sich im Sommer von Gräsern und Kräutern auf den heimischen Wiesen, Weiden und Almen, im Winter kommt Heu oder Getreideschrot in den Trog. Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten. Sämtliche Produkte werden kontrolliert gentechnikfrei hergestellt.

Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, in Europa bei lediglich drei Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Österreichische Heumilchwirtschaft mit Absatzplus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen