AA

Österreich verhandelt Aus für Steuergeheimnis von Ausländern

Wie zuvor Luxemburg hat nun auch Österreich die bevorstehende Abschaffung des Steuergeheimnisses von ausländischen Anlegern angekündigt.
"Unser Ruf steht auf dem Spiel"
Bankgeheimnis "völlig überschätzt"
Spindelegger: "Keine Steueroase"
Swoboda fordert Lückenschluss
Bankgeheimnis wird nicht halten
Mrd. an Schwarzgeld in Österreich?
Wien bleibt hart - Lux lenkt ein

Bundeskanzler Werner Faymann (S) hat am Dienstag nach dem Ministerrat erklärt, in der EU über einen automatischen Informationsaustausch zu reden. “Wir werden die Verhandlungen gemeinsam mit Luxemburg führen. Jawohl wir verhandeln”, sagte der Kanzler.

Österreichische Kontodaten nicht betroffen

Vizekanzler Michael Spindelegger (V) hob hervor, dass vollautomatischer Datenaustausch nicht bedeute, dass alle Sparguthaben in Österreich automatisch von allen Behörden abrufbar sein werden. Es gehe keinesfalls um die Kontodaten der heimischen Sparer in Österreich.

Auch für Faymann heißen die Verhandlungen mit den EU-Partnern nicht, dass man in Österreich deshalb das “Sparbuch der Großmutter” oder des Durchschnittssparers angreift. Er verwies auf das Bankgeheimnis in Verfassungsrang. Faymann sagte, nach Rücksprache mit dem Verfassungsdienst und anderen Experten sei es möglich, hier scharf zu trennen. Bisher sehe die EU-Zinsrichtlinie auch nur die ausländischen Konten vor. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Österreich verhandelt Aus für Steuergeheimnis von Ausländern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen