Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich gegen Nordmazedonien: Die Stimmen zum Spiel

Marco Arnautovic war sich gestern trotz frühem Gegentor des Sieges sicher.
Marco Arnautovic war sich gestern trotz frühem Gegentor des Sieges sicher. ©APA/HANS PUNZ
Nach eher müdem Auftakt im EM-Quali-Spiel gegen Nordmazedonien konnte Österreich gestern Abend doch überzeugen. Mit einem 4:1 entschied das ÖFB-Team das Spiel für sich, für Marco Arnautovic hätte es auch noch höher ausgehen dürfen.
Österreich siegt mit 4:1

Seinen Doppelpack beim 4:1 des ÖFB-Teams in der EM-Qualifikation gegen Nordmazedonien hätte Marko Arnautovic schon früher schnüren können als in der 82. Minute. Keine 24 Minuten waren am Montag in Skopje gespielt, da hatte Österreichs Fußballer des Jahres schon zwei hochkarätige Chancen ausgelassen. "Ich war dann sauer auf mich selbst", gab der Wiener zu.

Die Stimmen zum Spiel

Marcel Sabitzer (Österreich, zweifacher Assistgeber): "Wir waren selber schuld. Wir haben so viele Chancen am Anfang gehabt. Wir hatten genügend Möglichkeiten gehabt, es vorher schon zu drehen. Wenn wir immer so spielen, bin ich zuversichtlich, dass wir die Qualifikation noch schaffen können. Du willst immer Tore machen, der Mannschaft helfen. Marko macht einen Doppelpack, dann ist alles gut."

Martin Hinteregger (Österreich, Eigentorschütze zum 1:0): "Das passiert einfach mal. (Das Eigentor, Anm.). Er (Tormann Heinz Lindner) ist nicht dort gestanden, wo ich gedacht habe, dass er steht. Ich habe erst heute Früh entschieden, dass ich spiele. Es ist das letzte Spiel vor dem Urlaub, dann ist Regeneration genug. Man muss sagen, die Mazedonier haben in der ersten Halbzeit sehr gut defensiv gespielt, wir zu zaghaft und langsam. Wir haben dann die Leichtigkeit im Spiel gehabt, ihnen ist ein bisschen die Kraft ausgegangen."

Sieg gegen Nordmazedonien war "hochverdient"

Valentino Lazaro (Österreich, Torschütze zum 1:1): "Ich bin froh, dass mein erster wirklicher Torschuss drin war. Das war schon ein bisschen ein Dosenöffner für uns. Es ist wichtig, dass wir vor der Halbzeit noch ein Tor machen. So haben wir es trainiert. Ich darf da nicht zögern, muss gegen die Laufrichtung vom Tormann schießen. Man hat gesehen, es waren sehr, sehr schwere Umstände. Vorne hatten wir heute ein absolutes Chancenplus. Mit den Chancen kannst du fast die Gruppe gewinnen."

Franco Foda (Trainer Österreich): "Der Sieg war hochverdient, wir haben schon in der ersten Hälfte viele hundertprozentige Chancen vorgefunden. In diesem Jahr haben wir immer wieder Fortschritte gehabt. Auch in allen diesen Spielen davor. Wir haben aber zu wenig aus den Torchancen gemacht so wie heute in der ersten Hälfte. Da müssen wir noch konzentrierter sein. Auch die jüngeren Spieler wie Laimer oder Posch haben ihre Sache sehr gut gemacht. Klar ist, dass der Konkurrenzkampf größer geworden ist."

Arnautovic: " Ich glaube, das kann achtstellig, neunstellig ausgehen"

Marko Arnautovic (Doppeltorschütze Österreich): "Ich war überzeugt von meiner Mannschaft. Am Anfang war es natürlich schwer. Ich habe das in der Pause noch einmal angesprochen: ,Jungs, ich weiß, dass wir gewinnen werden, wenn wir so auftreten wie in der ersten Hälfte. Wir müssen nur noch konzentrierter sein vor dem Tor. Wir werden gewinnen. Hundertprozentig.' Und das haben wir getan."

Der Sieg sei hoch verdient gewesen, betonte Arnautovic. "Ich glaube, das kann achtstellig, neunstellig ausgehen", sagte der 81-fache Internationale im ORF-Interview und schwächte kurz danach ab: "Chancen hatten wir genug. Wenn alle reingehen, kann es 9:1 ausgehen."

Mehr Ruhe in der zweiten Halbzeit

Konrad Laimer (Mittelfeldspieler Österreich): "Wir haben in der zweiten Hälfte Ruhe am Ball bewiesen, hinten fast nichts zugelassen, richtig viele Chancen herausgespielt und hochverdient gewonnen. Da können wir über die drei Punkte happy sein. Ich habe sehr viel Lust auf mehr bekommen. Ich war froh, heute wieder spielen zu können."

Igor Angelovski (Teamchef Nordmazedonien): "Am Anfang konnten wir noch Paroli bieten, aber dann haben uns die Österreicher einfach überrannt. Nach dem Elfmeter waren wir chancenlos. Gegen Polen haben wir unglücklich verloren (Anm.: 0:1 am Freitag), gegen Österreich war die Niederlage verdient. Österreich ist auf einem Level mit Polen. Für uns ist die Qualifikation nicht vorbei, wir sind nur drei Punkte hinter dem zweiten Platz."

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Österreich gegen Nordmazedonien: Die Stimmen zum Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen