Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖAMTC-Kindersitztest: Kein "sehr gut", zwei fallen durch

©dpa
Zweimal jährlich testen der ÖAMTC und seine Partner aktuelle Kindersitze. Zwar gibt es unter den 15 Testkandidaten kein "sehr gut", allerdings erreichten gleich elf Sitze das Urteil "gut". Dazu kommen zwei "befriedigend" und zwei "nicht genügend".

ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl führt aus: “Alle mit ‘gut’ bewerteten Sitze können ohne Bedenken gekauft werden. Ihre Schwächen liegen meist im Bereich der Ergonomie bzw. der Bedienung, oft ist der Platzbedarf im Fahrzeug der größte Schwachpunkt.” Bei zwei mit gut bewerteten Sitzen (Maxi Cosi Cabriofix + Familyfix Basis sowie Cybex Pallas S-Fix) wurden leichte Schwächen in der Sicherheit (Seiten- bzw. Frontalaufprall) festgestellt. Mit “befriedigend” wurden Chicco Around U i-Size und Nania I-Max SP Isofix beurteilt – ersterer wegen Schwächen in der Ergonomie und beim Frontalaufprall, letzterer ebenfalls wegen des Verletzungsrisikos beim Frontcrash sowie Schwächen in der Bedienung (zusätzliche Seitenaufprallelemente müssen an der Sitzschale befestigt werden).

Nachfolger scheitern an Schadstoffprüfung

Ein Kindersitz muss nicht nur vor Verletzungen schützen und unkompliziert in der Handhabung sein. “Das Material von Schale und Polsterung muss einerseits strapazierfähig, andererseits möglichst frei von Schadstoffen sein”, erklärt der ÖAMTC-Experte. “Das ist bei allen Sitzen im aktuellen Test der Fall, nur zwei Modelle fallen in diesem Kriterium durch.”

ÖAMTC
ÖAMTC ©ÖAMTC

Neben dem Osann Fox betrifft das mit dem österreichischen Nachfolger Hy5TT das innovativste Modell im ÖAMTC-Test. Dessen Besonderheit: Er ist aufblasbar, daher sehr leicht und benötigt ohne Luft vergleichsweise wenig Stauraum. “Gerade wenn man auf Reisen ist und Mietwagen oder Car-Sharing nutzen möchte, ist das eine sinnvolle Lösung”, so Kerbl. “Und auch die Sicherheitswertung spricht nicht gegen diesen Sitz – bis auf Schwächen beim Frontalaufprall ist der Nachfolger ein sehr sicheres Modell.”

Krebserregender Stoff gefunden

Etwas problematischer sind Bedienung und Ergonomie, letztlich würde es aber dennoch für ein “befriedigend” reichen. Allerdings wurde bei der Schadstoffprüfung im Sitzbezug Naphtalin, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein, gefunden. “Die Belastung liegt über dem für Spielzeug geltenden Grenzwert, sodass eine Abwertung des Sitzes die Folge war. Dieses Manko kann auch durch gute Ergebnisse in den anderen Testkategorien nicht wettgemacht werden”, sagt der ÖAMTC-Experte.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • ÖAMTC-Kindersitztest: Kein "sehr gut", zwei fallen durch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen